Login Form  

   

Besuch der EZB in Frankfurt

Am Dienstag, den 29.05.2018 besuchten 35 Schüler aus den Klassen 9a und 9b der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen die Europäische Zentralbank in Frankfurt. In einen Kurzvortrag wurden sie von einem EZB-Mitarbeiter über die Aufgaben und Funktionen der EZB informiert. So erfuhren die Schüler, dass die EZB die Geldmenge und deren Nachfrage steuert, um eine hohe Inflation im Euroland zu verhindern. Auch wurde an einem Modell mit den verschiedenen Banknoten den Schüler die Ausgabe der Euro-Währung und deren Sicherstellung vor Fälschungen erklärt. Anschließend hatten die Schüler noch die Möglichkeit mithilfe von Laptop und Kopfhörern die EZB weiter zu erkunden.


Zehntklässler besuchen KZ- Gedenkstätte in Osthofen

Die Erinnerung an und das Nachdenken über das NS- Regime und den Holocaust muss wachgehalten werden. Dabei sollte nicht nur die Vermittlung historischer Fakten, sondern auch die emotionale Auseinandersetzung mit den Verbrechen der Täter und den Leiden der Opfer zum Unterrichtsgegenstand gemacht werden. Dies geschieht umso nachhaltiger und authentischer, wenn Schülerinnen und Schülern das Lernen von Geschichte am Ort des Geschehens ermöglicht wird.
Aus diesem Grunde begaben sich die Zehntklässler der Realschule plus Vulkaneifel gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Storim und Frau von Wirtz am 16.02.2018 auf eine Exkursion in die KZ- Gedenkstätte in Osthofen.
Vor Ort wurde den Schülerinnen und Schülern die Geschichte des Konzentrationslagers Osthofen, betreut von zwei Pädagogen, in Diskussionsrunden, Rundgängen auf dem Gelände und dem Besichtigen der Ausstellung „Nationalsozialismus in Rheinland-Pfalz“ eindringlich nahegebracht. So erfuhren sie beispielsweise, dass das KZ als Erziehungslager genutzt wurde und welchen Torturen die Häftlinge ausgesetzt waren.
Den besonderen Charakter dieses außerschulischen Lernortes verspürten wohl alle Teilnehmer, denn interessiert und aufmerksam folgten sie dem dreistündigen Programm. In der anschließenden Feedbackrunde gaben die Schülerinnen und Schüler durchweg positive Rückmeldung, äußerten sich betroffen und erkannten, wie wichtig es ist, die Erinnerungskultur aufrecht zu erhalten.
Es bleibt festzuhalten, dass sich der Besuch in Osthofen sicherlich in das Gedächtnis aller Teilnehmer einprägen wird.
Jetzt gilt es, die gemachten Erfahrungen im Geschichtsunterricht aufzugreifen und zu vertiefen.


Zu Besuch beim Landtag RLP

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts besuchten die beiden zehnten Klassen den rheinland-pfälzischen Landtag in Mainz. Die Schüler und Schülerinnen erhielten nicht nur einen Einblick in die Arbeit des Parlaments, sondern dank der Landtagsabgeordneten Frau Beilstein bekamen sie auch einen Eindruck von dem „Privatleben“ eines Abgeordneten. So zeigte sie ihr Büro, welches hin und wieder auch zum Übernachten genutzt wird und aus diesem Grund mit einer Küchenzeile, einem Bad und einem Bett ausgestattet ist. Im Plenarsaal durften sich die Schüler und Schülerinnen auf die Plätze der Abgeordneten setzen. Klar, dass auch der Platz des Präsidenten und seiner Vertreter besetzt wurden. Denn wann hat man schon mal diese Gelegenheit?! Nachdem Frau Beilstein einige allgemeine Informationen zum Ablauf einer Plenarsitzung gab, hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit Fragen zu stellen. Einige Fragen bezogen sich auf die „neue“ Arbeit im Parlament, seit die AfD in den Landtag eingezogen ist. Frau Beilstein beantworte diese Fragen sehr direkt und ausführlich. Aber auch die Lage auf Bundesebene gab Anlass zu einer kleinen Diskussion. So wurde beispielsweise über die Frage, wie sich das Wahlergebnis bei eventuellen Neuwahlen verändern würde, gesprochen. Die Landtagsabgeordnete verdeutlichte ihre persönliche Meinung und Einschätzung zu den aktuellen Ereignissen in Berlin und machte dadurch nochmal deutlich was demokratische Wahlen, sowohl für die Bürger und Bürgerinnen als auch für die ausführenden Politiker, bedeuten und wie wichtig diese sind. Nach diesen Schlussworten und zwei Stunden Aufenthalt im Landtag, hatten die Schüler und Schülerinnen natürlich noch die Möglichkeit in die Innenstadt zu gehen und sich vor der Heimfahrt mit Essen zu stärken.
An dieser Stelle möchten wir uns nochmal recht herzlich bei Frau Beilstein für den informativen Tag bedanken!


Rund um das Lebkuchengewürz Projekttag zwischen der Grundschule Ulmen und der Realschule plus Vulkaneifel

Die Hauswirtschaft und Sozialwesen - Gruppe 10 der Realschule plus Vulkaneifel führte kurz vor den Weihnachtsferien einen Projekttag zusammen mit der Klasse 4b von der Grundschule Ulmen durch.
Die Schülerinnen und Schüler der Hus - Gruppe 10 (Lehrerin Nadine Fresia) hatten diesen Tag im Rahmen des Unterrichtes unter der Thematik des Lebkuchengewürzes für die Grundschüler selbstständig geplant und vorbereitet.
Nach der Begrüßung und der Einstimmung auf die Thematik durch ein Geräusche – Memory begaben sich die Viertklässler in die Workshops, wo sie unter Anleitung der Zehntklässler arbeiteten. Die Kinder bastelten Windlichter, stellten Baumschmuck her, bauten ein Lebkuchenhaus, stellten Trinkschokolade her und backten zahlreiche verschiedene leckere Plätzchen.
Alle waren mit Spaß und Begeisterung bei der Sache. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen und zur Belohnung nach getaner Arbeit haben auch alle gemeinsam gegessen.
Zum Ende des Projekttages bekamen ebenfalls die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel ein „DANKESCHÖN“ seitens der Grundschüler – sie sangen unter Leitung ihrer Klassenlehrerin Nicole Marx mit sehr viel musikalischem Engagement und Talent Weihnachtslieder.
Am Ende eines ereignisreichen Vormittags voller neuer Eindrücke waren „Groß“ und „Klein“ einig, dass dieser Vormittag ein gelungene Aktion war, die man auch im nächsten Schuljahrwiederholen sollte.


Erste-Hilfe-Kurse für Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel

Die drei Abschlussklassen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath nahmen an einem zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs mit Selbsthilfeinhalten (Erste-Hilfe-Schulung plus) teil, der an der Schule durch die KURSZEIT GMBH durchgeführt wurde. Dieser Lehrgang hatte einen Umfang von zwölf Unterrichtseinheiten und wurde durch das Bundesministerium des Innern finanziert. Es war eine gelungene Veranstaltung, von der die Schülerinnen und Schüler viel mitgenommen haben und hoffentlich nicht im Leben anwenden müssen, dennoch sind sie jetzt sehr gut darauf vorbereitet.


Handballturnier am Standort Ulmen

Bevor es dieses Jahr in die wohlverdienten Weihnachtsferien ging, stellten die Schülerinnen und Schüler am Standort Ulmen ihr Können im Handball unter Beweis. In einem packenden Turnier, das durch den Sport- und Gesundheitskurs organisiert wurde, zeigten die Mannschaften der einzelnen Klassen Kampfgeist, Ehrgeiz und Teamfähigkeit. Den Zuschauern wurde spannender Sport geboten und nebenbei wurde mit frischen Waffeln und Brezeln für das leibliche Wohl gesorgt. Wie bei den „Großen“ musste zunächst in einer Gruppenphase gespielt werden, bevor es dann in der K.O.-Runde um den Einzug ins Finale ging. Aber nicht nur der Sieg wurde in einem Spiel ausgetragen, sondern auch die Plätze 5/6 und 3/4 wurden in je einem Spiel ermittelt. Am Ende siegte die Mannschaft der Klasse 10b knapp vor der Mannschaft der Klasse 9a. Die Spielerinnen und Spieler der Klasse 10a erreichte einen hart umkämpften dritten Platz vor den Spielerinnen und Spieler der Klasse 8a. Fünfter wurde die Mannschaft der Klasse 8b vor der Klasse 9b. Die Leistung der Sportler wurde bei der anschließenden Siegerehrung mit einer Urkunde und Gummibärchen belohnt. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch an alle Mannschaften!


Weihnachtsstimmung an der Realschule Plus Vulkaneifel Lutzerath


Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath waren am 1. Adventssonntag mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt im Lutzerather Bürgersaal vertreten. Angeboten wurden selbstgebackene Weihnachtsplätzchen, leckerer Kinderpunsch und verschiedene gebastelte Geschenke. Bei winterlichem Wetter und weihnachtlicher Stimmung war die Aktion ein voller Erfolg und hat den Kindern viel Freude bereitet. Der Erlös kommt der in diesem Schuljahr stattfindenden Klassenfahrt zu Gute.


Landtagsabgeordnete zu Gast

Im Rahmen des Schulprojekts „9. November“, welches seit einigen Jahren vom Landtag durchgeführt wird, um Schülerinnen und Schüler an die Geschehnisse dieses Tages zu erinnern und ihnen die Möglichkeit zu geben einen Einblick in die Politik zu bekommen, besuchten drei Abgeordnete des Mainzer Landtags das 10. Schuljahr. Der Besuch von Frau Beilstein (CDU), Herr Oster (SPD) und Herr Frisch (AfD) wurde nicht nur dazu genutzt, um über die geschichtlichen Ereignisse zu sprechen, sondern auch über die aktuelle Situation nach der Bundestagswahl. Nach anfänglicher Zurückhaltung wagten die Schüler auch die ein oder andere provokante Frage in Richtung AfD zu stellen, wobei man merken konnte, dass sie sich sehr für die Situation um die AfD interessieren. Durch die unterschiedlichen Standpunkte, die von den Politikern vertreten wurden, erhielten die Schüler einen tollen Eindruck, wie Diskussionen im politischen Alltag aussehen können. Daher ein großes Dankeschön an die drei Landtagsabgeordneten, die auf jede Frage und Aussage eingegangen sind und so den Schülern die Möglichkeit gaben Politik mal hautnah zu erleben.


„Jedem Kind seine Kunst“ - Schüler der Realschule plus Vulkaneifel im Modeatelier-

Mit dem von der Landesregierung Rheinland-Pfalz initiierten Programm „Jedem Kind seine Kunst“ wird Künstlern des Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Kooperation mit Schulen die Möglichkeit geboten, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten.
Die Realschule plus Vulkaneifel führte vom 20.11. bis 24.11.17 ein Projekt zusammen mit der Mal- und Modeschule in Kaisersesch durch. Die Schülerinnen und Schüler des Wahlfplichtfaches KTK - „Kunst, Textil, Keramik“ (Fachleitung: Lehrerin Iris Bauer) hatten die Möglichkeit eine Woche lang mit der Künstlerin und Modedesignerin Rosa Maria Pick-Rötter zu arbeiten.
Während der Projektwoche wurden handwerkliche Techniken mit Nadel und Faden geübt und der freie, experimentelle Umgang mit verschiedenen Textilien. Die Schülerinnen und Schüler waren mit Begeisterung bei der Sache und entwickelten mit Hilfe der Designerin eigene Ideen, die dann an der Nähmaschine umgesetzt wurden. Auch die Lehrerin Frau Himberg, die das Projekt mit betreute, war vom Ideenreichtum der Schülerinnen und Schüler begeistert. Zum Ende des Workshops konnten die Jugendlichen eine große Bandbreite an Arbeiten präsentieren: es entstanden selbst genähte Tops, Loop-Schals, selbst entworfene Taschen und Tischläufer, Sternenkissen, Tisch-Weihnachtsbäume und Kissen aus Freestyle-Patchwork. Aufgrund der tollen Ergebnisse waren sich alle einig, dass dieses Projekt nach Möglichkeit im nächsten Schuljahr wiederholt werden sollte.


Das Finanzamt zu Gast in der Realschule plus Vulkaneifel

Am Donnerstag, 28. September, waren zwei Beamtinnen des Finanzamtes Simmern- Zell zu Gast in der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen / Lutzerath. Auf der Berufsausbildungsmesse des Landkreises Cochem-Zell in der Berufsschule Cochem wurde ein Kontakt hergestellt und Frau Marx und Frau Meurer folgten gerne unserer Einladung. Die Referentinnen stellten den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klassen das Steuersystem vor, erklärten die Steuergruppen und diskutierten über Steuergerechtigkeit. Für viele der Jugendlichen war dieses Thema Neuland, trotzdem waren sie sehr interessiert und stellten zahlreiche Fragen.
Die Jugendlichen mussten schließlich selber arbeiten: Frau Marx und Frau Meurer verteilten Steuererklärungen und eine fiktive Lohnsteuerbescheinigung, anhand derer die Formulare ausgefüllt wurden. Natürlich stellte sich für die Jugendlichen die Frage, „Warum man sich solch eine Mühe geben müsse?“. Als sie aber nach gemeinsamem Rechnen erfuhren, dass eine „Rückerstattung“ zu viel gezahlter Steuern auf das (fiktive) Konto erfolgen sollte, freuten sie sich über ihr neues Wissen und bedankten sich für den tollen Vortrag und die Informationen.


Bewerbertraining mit der AOK Cochem

Im Rahmen der Berufsorientierung erhielten die Abgangsschüler der 9. und 10. Klassen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath einen sehr guten Einblick in den Bewerbungsprozess aus der Sichtweise eines leitenden Angestellten der Personalabteilung. Ralf Pauken von der AOK Cochem beriet die Schülerinnen und Schüler, die bald ins Berufsleben starten möchten, wie ihnen dieser Weg erfolgreich gelingt: angefangen über eine ansprechende Bewerbung, eine gute Vorbereitung hinsichtlich äußerem Erscheinungsbild, Einstellungstest, Assessmentcenter bis hin zum Bewerbungsgespräch.
Exemplarisch wurde anschließend ein Bewerbungsgespräch durch Herrn Pauken mit einem freiwilligen Schüler durchgeführt. In einer entspannten anschließenden Reflexion konnten die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath sehr viele gute Tipps bekommen, um einen besonders guten Eindruck im Bewerbungsgespräch zu hinterlassen. Fragen wurden von dem Referenten kompetent und schülernah beantwortet. Dafür unseren herzlichen Dank!


Besuch der Ausbildungsmesse

Im Rahmen der Berufsorientierung besuchten alle 9. und 10. Klässler der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath vormittags die 14. Ausbildungsmesse im Landkreis Cochem-Zell in der BBS Cochem. Über 50 Unternehmen und Institutionen haben ihre Ausbildungsplätze für das Jahr 2018 vorgestellt. Die Schüler und Schülerinnen erhielten neben der Chance sich über verschiedene Berufsbilder zu informieren, ebenfalls an verschiedenen Ständen die Möglichkeit praktische Aufgaben und Tätigkeiten auszuüben, so dass sich die Schülerinnen und Schüler hoffentlich die Frage beantworten konnten: Schule fertig und dann?


Sportfest der Realschule plus Vulkaneifel

Unter dem Motto „Wasser marsch“ fand das diesjährige Sportfest der Realschule plus Vulkaneifel statt. Wie in den letzten Jahren freuten sich die Schülerinnen und Schüler in der ersten Schulwoche auf das gemeinsame Sportfest in Ulmen.
Leider war Petrus den Leichtathleten nicht wohl gesonnen, so dass die Wettkämpfe im Sprint, Weitsprung, Ballweitwurf und Kugelstoßen ständig unterbrochen werden mussten, damit die Jugendlichen sich unterstellen konnten. Trotzdem waren alle Sportler und Sportlerinnen bester Laune und stärkten sich am Ende mit Würstchen und Brötchen, die der Förderverein dazu steuerte.


Kunstunterricht im Mittelrhein Museum Koblenz

Am Mittwoch, den 14. Juni, wechselten die Schüler des Wahlpflichtbereiches KTK (Kunst, Textil, Keramik) der Realschule plus Vulkaneifel den Unterrichtsort und besuchten mit ihrer Lehrerin Frau Bauer das Mittelrhein Museum in Koblenz.
Das Museum vereint über 2.000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte. Der Schwerpunkt der Dauerausstellung liegt hierbei auf der Gemäldesammlung.
Beim Rundgang durch das Museum wurden die Schüler von einer Museumspädagogin begleitet. In ihrer Führung spannte sie den Bogen durch die Epochensäle von der mittelalterlichen Skulptur über die Malerei des Mittelalters, des Barock, des Klassizismus und der Romantik bis hin zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst.
„Zitronengrün, Rosengelb – Entdecke die Farben in der modernen Kunst“- Zu diesem Thema erhielten die Schüler anschließend eine Aufgabe und erkundeten in Gruppen die Ausstellung. Den Abschluss bildete eine Bildbetrachtung und Interpretation, in deren Mittelpunkt die Farben der ausgewählten Kunstwerke standen. Die Schüler assoziierten Gefühlsregungen zu diesen Gemälden. Mit neuen Eindrücken und Erkenntnissen verließen die Schüler das Museum.


Mit der Klasse vor Gericht - Ulmener Realschüler zu Besuch beim Amtsgericht in Cochem

Die Klasse 9b der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath besuchte mit ihrer Sozialkundelehrerin Nadine Fresia und der Schulsozialarbeiterin Carmen Blümling drei Gerichtsverhandlungen im Amtsgericht Cochem unter dem Vorsitz des Jugendrichters Herrn Michel am 10. Mai 2017. Verhandelt wurden unter anderem Fälle in Bezug auf Meineid, Nötigung und Einbruch.
Dies war ein Teil des Projektes zum Thema „Jugendstrafrecht“, das vom Jugendgerichtshelfer Thomas Mauer von der Kreisverwaltung Cochem-Zell und Harald Ehses von der Polizeiinspektion Cochem durchgeführt wurde. Das Hauptziel dieses Projektes war es, die Jugendlichen vor möglichem Fehlverhalten zu bewahren. Außerdem sollten die Schüler sensibilisiert werden, welche konkreten Konsequenzen strafbare Handlungen nach sich ziehen können.


Schüler mit grünem Daumen wollen mehr!

Am Freitag, 05. Mai haben sich Schülerinnen und Schüler der Grundschule Lutzerath und der Realschule Plus Vulkaneifel nach dem Unterricht zu einem gemeinsamen Projekt verabredet. Ein Hochbeet und eine Sitzgruppe wollten gebaut werden.
Seit vielen Jahren betreut Fr. Burgard die Garten AG der Grundschule, welche dann in der Realschule Plus von Fr. Peters fortgeführt wird. Hier lernen die Kinder alles Wissenswerte rund um die Gartenarbeit und den Anbau von Obst und Gemüse. Im Schulgarten werden jährlich unter Anderem Kartoffeln, Salat und Erdbeeren angebaut. Diese können dann von dem dankbaren Kollegium günstig erworben werden.
Um die Gartenarbeit für die Kinder etwas zu erleichtern, kam Fr. Burgard auf die Idee ein Hochbeet zu bauen, welche bei den Kindern sofort auf Begeisterung stieß. Da Grundschule und Realschule Plus eng zusammenarbeiten und man sich untereinander regelmäßig austauscht, kamen Fr. Burgard, Fr. Peters, Hr. Künster (Fachlehrer für Technik und Naturwissenschaften) und Fr. Blümling (Schulsozialarbeit) auf die Idee, ein gemeinsames Projekt für beide AGs zu starten.
Dank der tatkräftigen Unterstützung von Schülern, Schülerinnen, Eltern und Großeltern konnte ein Hochbeet sowie eine Sitzgruppe mit Tisch für den Schulgarten gebaut werden.
An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma Hugo Lenzen Gebäudemanagement, sowie bei Hermann Kesseler vom Biobauernhof in Lutzerath für die Sachspenden bedanken. Diese haben den Bau sehr erleichtert.
In der wöchentlichen AG wird das Beet nun bepflanzt und die Kinder können hoffentlich bald eine ordentliche Ernte einfahren.


Mit der Klasse in den Knast - Ulmener Realschüler zu Besuch in der Jugendstrafanstalt Wittlich

Die Klasse 9b der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath ging mit ihrer Sozialkundelehrerin Frau Nadine Fresia und der Schulsozialarbeiterin Carmen Blümling neue Wege, um präventiv gegen jugendliches Fehlverhalten vorzugehen. Sie besuchten am 27. April 2017 die Jugendstrafanstalt Wittlich, um sich ein eigenes Bild vom Gefängnisalltag hinter den hohen Mauern und vergitterten Zellen zu machen. Nach einem Rundgang um das Gelände der Jugendstrafanstalt hatten die Jugendlichen Gelegenheit, mit zwei Inhaftierten zu sprechen und ihnen Fragen zu stellen. Sie erfuhren viele Einzelheiten über die Abläufe und den Alltag im Gefängnis. Diese Gespräch war besonders bewegend für die Schülerinnen und Schüler, da die jungen Männer, nur unwesentlich älter waren. Dem folgte noch der Besuch des dort ansässigen Gefängnismuseums.
Den Auftakt für dieses Projekt bildete ein Seminar zum Thema „Jugendstrafrecht“, das vom Jugendgerichtshelfer Thomas Mauer von der Kreisverwaltung Cochem-Zell und Harald Ehses von der Polizeiinspektion Cochem am 9. März 2017 geleitet wurde. Das Hauptziel des Seminars und des Besuchs der Jugendstrafanstalt in Wittlich war es, die Jugendlichen vor möglichem Fehlverhalten zu bewahren. Außerdem sollten die Schüler sensibilisiert werden, welche konkreten Konsequenzen strafbare Handlungen nach sich ziehen können.
Dem Besuch folgt nun noch der Besuch von Gerichtsverhandlungen im Amtsgericht Cochem unter dem Vorsitz des Jugendrichters Herrn Michel am 10. Mai 2017. Danach findet das Projekt seinen Abschluss mit dem Film „Anzeigen – Abziehen – Absitzen“.


Irische Musikinstrumente zum Anfassen

Für eine kleine Insel sind die Iren zweifellos ein musikalisches Völkchen. Von deren musikalischen Tradition könnte man sogar behaupten, dass sie das großartigste Exportgut ist. Typisch für diesen Musikstil sind Instrumente wie die Geige ("Fiddle"), die Flöte, Bodhran und die Harfe - das älteste irische Instrument, das sogar auf dem irischen Euro abgebildet ist. Spätestens seit die irische Folkmusik auch in der Rockmusik Einzug gehalten hat, kennt man auch hier einige Lieder. Namhafte Bands wie Metallica oder die Dropkick Murphys spielen irische Volkslieder in eigenen Versionen, aber auch der alte Gassenhauer „An der Nordseeküste“ hat seinen Ursprung in dem irischen Volkslied „Wild Rover“.
Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler ausgiebig mit der irischen Musik sowie den einzelnen Musikinstrumenten auseinandergesetzt hatten, durften sie die irischen Instrumente hautnah erleben. Die Musiklehrerin Frau Lengert brachte eine Tin Whistle und eine irische Bodhran mit in den Unterricht. Eine Hörprobe gab es natürlich auch.


Lutzerather Schüler testen bretonische Küche

Französischlernen soll Spaß machen, und da man nicht nur die Sprache lernen soll, sondern auch etwas über das Land und seine Traditionen lernen soll, nahmen die Sechstklässler der Realschule plus Vulkaneifel die französische Küche näher unter die Lupe.
Nach ausführlicher Internetrecherche einigte man sich schnell auf Rezepte aus der Bretagne. Eine Gruppe Schüler bereitete Galettes (Buchweizenpfannkuchen gefüllt mit Schinken, Käse und Spiegelei) zu. Zum Nachtisch gab es Far Breton, einen puddingartigen Eierkuchen mit Trockenpflaumen.
Frankreich ist auch berühmt für seine leckeren Tartes. Daher stellte eine weitere Gruppe eine Tarte au chocolat her, bei der ein Mürbeteigboden mit einer flüssigen Ganache aus dunkler Schokolade gefüllt wird.


Polizeiinspektion Cochem sensibilisiert Schüler der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath

Alexis Peters, verantwortliche Lehrerin für Präventionsarbeit an der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath, lud Polizeioberkommissar Jörg Schnitzius von der Polizeiinspektion Cochem als außerschulischen Experten zum Projekt „Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“ ein. Gegen Drogen- und Alkoholmissbrauch muss präventiv gewirkt werden, damit sich Jugendliche frühzeitig über die möglichen Folgen eines solchen Verhaltens im Klaren sind.
Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen wurden im Verlauf des Projektes durch Herrn Schnitzius nicht nur über die Gefahren, die Alkohol und andere Drogen beim Führen eines Fahrzeuges, ebenso Rad und Mofa, im Verkehr verursachen informiert, sondern auch auf die rechtlichen und finanziellen Konsequenzen , die auf den Fahrer, der unter Drogen- und Alkoholeinfluss steht, zukommen.
Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden auch unter anderem folgende Fragen beantwortet: Wie erkennt die Polizei, ob ein Fahrer unter Drogen- oder Alkoholeinfluss steht? Wie läuft eine Verkehrskontrolle ab? Wann muss man zur Blutprobe? Was passiert, wenn ich während der Fahrt auf das Handy schaue?
Polizeioberkommissar Jörg Schnitzius verstand es, durch einprägsame Beispiele, die Wirkung von Drogen zu veranschaulichen und so die Schüler zu intensivem Nachdenken anzuregen und eine große Betroffenheit zu erzeugen.
Anschauliche Bilder, Zahlen und ein Video beindruckten die Neunt- und Zehntklässler, die mit Broschüren und Infomaterial versorgt, hoffentlich niemals in einen durch Alkohol oder Drogen verursachten Unfall verwickelt werden.


Schüler der Realschule plus Vulkaneifel besuchen die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein (CDU) in Mainz

Die beiden Abschlussklassen der Realschule plus Vulkaneifel führte es gemeinsam mit ihren Fachlehrern Nadine Fresia und Jürgen Becker am 11. Januar 2017 in den Landtag Rheinland-Pfalz nach Mainz.
Nach einer zweistündigen Fahrt mit dem Bus und einem kurzen Aufenthalt in der Stadt trafen sich die Schülerinnen und Schüler mit der heimatverbundenen Landtagsabgeordneten Anke Beilstein (CDU) im Abgeordnetengebäude. Dort zeigte ihnen Frau Beilstein, stellvertretend für die 101 Abgeordnetenappartements, ihr 20 qm² großes Abgeordnetenappartement. Dieses wird von ihr in Mainz als Büro wie auch als Übernachtungsmöglichkeit bei längeren Plenarsitzungen genutzt. Die Schülerinnen und Schüler erhielten dort bereits einen sehr persönlichen und privaten Eindruck über die musikalische Landtagsabgeordnete, da sich dort viele Plakate ihrer Musikgruppe „Animo“ an den Wänden befinden.
Danach führte ein kurzer Fußweg zum Plenarsaal, der sich leider aufgrund von Baumaßnahmen nicht im Landtagsgebäude befindet, sondern im Landesmuseum. Dort wo normalerweise die Abgeordneten nach strengen Regeln Gesetze und Verordnungen diskutieren und beschließen, saßen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen. Nach einer Erklärung zum Aufbau und der Technik des Plenarsaales und dem Ablauf einer Plenarsitzung stellten die Schülerinnen und Schüler der Landtagsabgeordneten Frau Anke Beilstein (CDU) alle Fragen, die im Vorfeld im Unterricht gesammelt wurden oder während des Vormittags aufkamen: Wie sieht ein Arbeitstag als Landtagsabgeordnete aus? Welche Aufgaben und Ziele haben Sie als Landtagsabgeordnete? Wie viele Plenarsitzungen finden statt? Wie läuft ein Plenartag für Sie ab? Was ist die „blaue Karte“? Wie stehen sie zum Rechtspopulismus? Was unterscheidet die CDU von anderen Parteien? Spielt Religion eine Rolle in Ihrem Leben? Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Wie bekommen Sie Privat- und Berufsleben unter einen Hut? Wie sind Sie Politikerin geworden?...
Gekonnt und mit einer sehr sympathischen Art beantwortete und verdeutlichte Anke Beilstein ihre Einstellung zur Politik und ihre Arbeitsweise als Landtagsabgeordnete. Sie hatte auch gerade in Bezug auf die schulische Situation der Schülerinnen und Schüler ein offenes Ohr, da sie in der Fraktion unter anderem für das Themenfeld Bildung zuständig ist.
Für die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel war dies eine gelungene Veranstaltung, da sie die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein (CDU) persönlich kennen lernen konnten, die nach dem Motto: „Man muss die Menschen lieben, wenn man ein guter Politiker sein soll.“ handelt.


Sport und Gesundheit – „Zirkus in der Schule“

Der Sport und Gesundheitskurs der 9. und 10. Klassen übte verschiedene akrobatische Figuren ein. In der Akrobatik geht es vor allem um ein gutes Körpergefühl, Kommunikation, gemeinsames Helfen und Stützen und um Vertrauen. Die Jugendlichen hatten sichtlich Spaß daran!

Weitere Bilder finden Sie hier.


Hockeyturnier am 7.Februar 2017

Das spontane Hockeyturnier der 9. und 10. Klassen war eine willkommene Abwechslung vom Stundenplan. Sechs Mannschaften stellten ihr sportliches Können unter Beweis, schließlich ergaben die Spiele folgende Platzierungen:

1. Platz: Team 3 mit: Filip F., Anna P., Johanna Z., Jonas M., Till S.
2. Platz: Team 5 mit: Hanna F., Michelle L., Philip F., Christian S., Mathis M.
3. Platz: Team 6 mit: Gino S., Mirjam Z., Anna-Lena Z., Kilian W., Paul H.
4. Platz: Team 1 mit: Samuel W., Lena J., Benedict K., Maxi C., Moritz S., Lars L.
5. Platz: Team 2 mit: Timon S., Dilan S., Chris B., Marvin K., Sebastian B., Simon H.
6. Platz: Team 4 mit: Andreas E., Lara S., Marie K., Nils D., Florian F.

Weitere Bilder finden Sie hier.


„Gruffalo“ treibt sein Unwesen am Standort Lutzerath

Wer kennt sie nicht, die Geschichte der kleinen, gewitzten Maus, die den großen, angsteinflößenden „Grufallo“ das Fürchten lehrt? Im Rahmen eines Projekts im Englischunterricht schlüpften die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen in die Rollen von Maus, Fuchs, Gruffalo und Co, um den Kinderbuchklassiker in einem Schattenspiel ihren Mitschülern näher zu bringen.
Den Siebtklässlern war bewusst, dass sie sich ganz schön ins Zeug müssten, damit ihre jüngeren Mitschüler das Stück in englischer Sprache auch verstehen würden. So wurden vorab fleißig Leinwand und Figuren gebastelt und die Lichttechnik ausgeklügelt. Auch die englischen Reime waren schnell gelernt und die Bewegungen der Figuren im Schattenspiel angepasst. Manche Darsteller wuchsen sicher über sich hinaus und zeigten bei der Vorstellung vor Lehrern und Mitschülern ungeahnte Fähigkeiten.
Aber auch die Beteiligten hinter den Kulissen trugen zum Gelingen des Stückes bei, dem die Fünft- und Sechstklässler gespannt zuschauten. Well done, Year 7!


Erste Hilfe-Kurse für Schülerinnen und Schüler der
Realschule plus Vulkaneifel

Die beiden Abschlussklassen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath nahmen an einem zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs mit Selbsthilfeinhalten (Erste- Hilfe Schulung plus) teil, der an der Schule durch die KURSZEIT GmbH durchgeführt wurde. Dieser Kurs wurde im Rahmen des Zivilschutzes durch das Bundesministerium des Innern finanziert.
Der Lehrgang hatte einen Umfang von zwölf Unterrichtseinheiten. Die kostenlosen Zertifikate über den Erste Hilfe Kurs sind für 2 Jahre gültig, so dass der ein oder andere Schüler diesen für den Führerschein verwenden kann.
Es war eine gelungene Veranstaltung von der die Schülerinnen und Schüler viel mitgenommen haben und hoffentlich nicht im Leben anwenden müssen, dennoch sind sie jetzt sehr gut vorbereitet sind.

 


Schüler und Schülerinnen der Klasse 7 Wahlpflichtbereich HuS überraschten die Bewohner des Senioren Wohnparks Lutzerath mit selbstgebackenen Wecken

Die Schüler und Schülerinnen der HuS- Gruppe 7 besuchten die Bewohner des Senioren Wohnparks Lutzerath, um sie mit selbstgebackenen Wecken zu überraschen. Seit Jahren besteht eine Kooperation mit dem Senioren Wohnpark. Die Schülern und Schülerinnen der 7. Klasse haben die Möglichkeit monatlich, zusammen mit Mitarbeiterinnen der Küche und Bewohnern, in der Küche des Senioren Wohnparks zu kochen. Hierfür wollten sie sich bedanken und überreichten die kleinen Präsente.


Die Großen lesen für die Kleinen

Am 18. November 2016 hieß es in ganz Deutschland wieder: Deutschland ließt vor. Die Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 6b der Realschule plus Vulkaneifel dachten sich zu diesem Ereignis eine ganz besondere Aktion aus. Sie lasen den Kindergartenkindern der Kindertagesstätte in Lutzerath vor. Die achtzehn Kinder gingen am 15.12.2016 nach der 2. Pause zur Kindertagesstätte, wo sie schon erwartet wurden. Sie verteilten sich zu je vier bis fünf Vorleser auf vier verschieden Kita-Gruppen. Neben Märchen wurde auch aus Kinder- und Jugendbüchern vorgelesen. Die Kleinen lauschten begeistert den Jungen und Mädchen, bedankten sich anschließend für das Vorlesen und baten die Klasse unter der Führung von Frau Luß nochmals eine so tolle Aktion mit ihnen zu machen. Erfreut über diese positive Rückmeldung, versprachen die Lesenden wieder zu kommen und neue Geschichten vorzutragen.


Der WPF SpuG (Sport und Gesundheit ) auf der neu gebauten Beachvolleyballanlage in Ulmen

0

Seit Beginn des neuen Schuljahres nutzen die Schülerinnen und Schüler den Beachvolleyballplatz, der vom Sportverein neu errichtet wurde. Bei bestem Wetter machen die Jugendlichen große Fortschritte.


Nun kann der Sommer kommen…

Im Rahmen der Ganztagsschule der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath haben die Schülerinnen und Schüler in der Arbeitsgemeinschaft „Bauen mit Holz“ unter der Anleitung von Frau Nadine Fresia klappbare Gartenstühle gebaut. Mit sehr viel handwerklichen Geschick und mit begeistertem Engagement wurde dieses Projekt durchgeführt, so dass die Schülerinnen und Schüler nun auf viel Sonnenschein warten, um ihre Gartenstühle nutzen zu können.


Sechstklässler lernen Streichinstrumente kennen

DSCF4655

Einen Musikunterricht der Extraklasse erlebte die 6. Klase der Realschule plus Vulkaneifel vergangene Woche. Im Rhamen einer Gruppenarbeit hatte eine Schülergruppe die Familie der Streicher vorgestellt. Die Schüler erfuhren viel Wissenswertes über die vier Instrumente. Herr Wendland, der Vater einer Sechstklässlerin kam in diesem Rahmen zu Besuch an die Lutzerather Schule. Im Gepäck hatte er zahlreiche Streichinstrumente, die den Kindern von der Gruppe vorgeführt und erklärt wurde. Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass wurden mit großem Interesse von den Kindern bespielt und betrachtet. Besonders die größeren Streichinstrumente beeindruckten die Schüler, da man diese normalerweise nicht aus solcher Nähe erleben kann.

   

Kontaktdaten  

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Am Jungferweiher
56766 Ulmen

Anschrift (Standort Lutzerath):

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Schulstr. 2
56826 Lutzerath


Tel. (Ulmen):       02676/1551

Tel. (Lutzerath):  02677/422


Fax (Ulmen):       02676/8299

Fax (Lutzerath):  02677/910045


Email:    info@rsplus-vulkaneifel.de

   
© ALLROUNDER
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok