Login Form  

   

Realschule plus Vulkaneifel zu Besuch bei der Firma Einig-Zenzen in Kaisersesch

Am 26. April besuchten die SchülerInnen der Wahlpflichtfächer Hauswirtschaft und Sozialwesen (HuS) sowie Wirtschaft und Verwaltung (WuV) der neunten und zehnten Klassen im Rahmen der Berufsorientierung die Wein- und Sektkellerei Einig-Zenzen in Kaisersesch. Die Kellerei, die bereits seit dem Jahre 1636 besteht, befand sich zunächst in Valwig an der Mosel, wo er 1939 vom kleinen Familienunternehmen zu einem weltweit exportierenden Betrieb wuchs.
Im Jahre 1996 zog Einig-Zenzen nach Kaisersesch, da der ständig wachsende Betrieb an der Mosel nicht mehr genügend Platz fand. Herr Dr. Geyer, der Kellermeister, begrüßte die Schülergruppe und stellte den Betrieb vor. In der Produktion wurden die Abfüllanlagen, die 20000 Liter pro Stunde bewältigt, besichtigt; der Beruf des Maschinen- und Anlagenführers/ in wurde hier vorgestellt. Ebenso wurde die Bag-In-Box Anlage bestaunt, hier wird der Wein in Plastikbehälter gefüllt, die in Kartons verpackt werden. Anschließend erkundeten die Jugendlichen das riesige Lager sowie die Tankhallen, die bis zu 8 Mio. Liter Wein fassen können. Herr Dr. Geyer erklärte, dass viele ihrer Produkte auch in umliegenden Supermärkten zu finden seien.
Im hauseigenen Labor erhielten die Schüler einen Überblick über die aufwendigen Qualitätskontrollen, die ein Wein über sich ergehen lassen muss, ehe er auf den Markt darf. Dort werden sowohl chemische als auch physikalische Tests vorgenommen, um die Reinheit des Produktes zu garantieren.
Auch die Arbeit einer Groß- und Außenhandelskauffrau wurde ausführlich erklärt. Zu deren Aufgaben zählen die Kundenbetreuung, Auftragserfassung und Abwicklung, Erstellen von Rechnungen sowie das Planen der Ausstellung auf wichtigen Messen wie z.B. der „Pro Wein“ in Düsseldorf, der größten Weinmesse der Welt oder Messen in Asien oder Neuseeland.
Die Firma Einig-Zenzen bildet folgende Berufe aus:
- Maschinen- und Anlagenführer (männlich/weiblich)
- Fachkraft für Lebensmitteltechnik
- Groß- und Außenhandelskauffrau/mann
- Weintechnologin/ e

Der Tag in der Weinkellerei war für die Schüler ein lehrreicher Einblick in eine sonst doch sehr ferne Branche, die aber durch sehr gute Erklärungen näher gebracht wurde.

Berufs- und Betriebsexpedition (BeBEX) an der Realschule plus Vulkaneifel

Zum wiederholten Mal erhielten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen die Möglichkeit im Rahmen des Projektes „Betriebs- und Berufsexpedition (BeBEX)“ der Initiative ZaC, Betriebe im Landkreis Cochem-Zell vor Ort zu besuchen, Informationen über mögliche Ausbildungsberufe zu sammeln und wertvolle persönliche Erstkontakte zu knüpfen. Sie erhielten dabei einen vertieften Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt und lernten gleichzeitig die verschiedensten Berufsfelder der regionalen Betriebe kennen.
Die Erkundung der Betriebe vor Ort erfolgte bei der Zahnarztpraxis Dr. Feige in Ulmen, bei der Schreinerei Kaspari in Lutzerath, bei der Bundeswehr in Büchel, bei dem metallverarbeitendem Unternehmen DAX MetallForm in Brauheck und beim Autohaus Newel in Brauheck. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit einen ganzen Vormittag interessenabhängig in Kleingruppen die Betriebe zu besuchen.
Für diesen und auch weitere vielfältige Eindrücke in die regionalen Betriebe möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Brauner von der Kreisverwaltung Cochem-Zell, die dies organisiert hat, sowie den teilnehmenden Betrieben bedanken.

Tag der Berufsorientierung an der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath

Am 23.11.2016 fand an der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath der „Tag der Berufsorientierung“ erstmals in dieser Form statt.
Der ganze Tag stand im Zeichen der Bewerbung, Ausbildung und weiterführenden Schulen.
Am Vormittag führte Herr Ilhan (Barmer GEK) mit den Abschlussklassen ein Bewerbertraining durch. Die Schüler absolvierten unter anderem Einstellungstests oder Vorstellungsgespräche.
Alle Schüler der Klassenstufen 8-10 am Standort Ulmen hatten die Möglichkeit sich über die verschiedenen Ausbildungsberufe zu informieren, dies nahmen viele gerne wahr. Abwechslungsreich berichtet Frau Künneth (Landesapothekenkammer) über die Berufe Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r und Pharmazeutisch-technischer Angestellte/r.
Herr Daheim (Ausbildungsleiter) stellte zusammen mit seinem Kollegen und einem Auszubildenden die Firma Kampf Schneid-und Wickeltechnik GmbH & Co.KG und die dortigen Ausbildungsberufe vor.
Herr Schumacher (Dachdeckermeister) informierte mit einer Power-Point -Präsentation mit Filmsequenzen über den vielseitigen Beruf des Dachdeckers.
Am Abend fand der Informationsabend der weiterführenden Schulen (BBS Cochem, IGS Zell, FOS Kaisersesch) für Schüler und Eltern statt. Er war wie die Veranstaltungen am Morgen gut besucht.
Ebenso stellte sich Herr Haevescher den Interessierten vor. Er ist der neue Berufsberater der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath.
Das Fazit des ersten „Tag der Berufsorientierung“ fiel positiv aus und wird im nächsten Jahr wieder stattfinden. Ein besonderer Dank gilt den Vertretern der Firmen und Schulen, die diesen Tag für die Schüler und Eltern möglich gemacht haben.

Stärken entdecken: »Talenteschmiede«-Projekt für Schüler der Realschule plus Vulkaneifel in Ulmen

NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH fördert Stärken von Schülern in Talenteschmiede-Seminaren – Handwerkskammer Koblenz bietet handwerkliches Profiling für Teilnehmer an

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines jungen Menschen. Doch viele Jugendliche sind sich nicht sicher, wo ihre Stärken liegen und welcher Job wirklich zu ihnen passt. Eine etwas andere Art der Berufsorientierung für Schüler bietet die Talenteschmiede der NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH aus München. Wie dieses Seminar funktioniert, erläuterte NaturTalent Mentor Christof Faber bei einer Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 24. November, in der Realschule plus Vulkaneifel in Ulmen. Zur Veranstaltung waren die Zehntklässler der Schule eingeladen. „Wer sich seiner persönlichen Stärken bewusst ist und es schafft, diese in seinen beruflichen Alltag ein-zubringen, ist mit viel mehr Freude und Motivation bei der Sache“, so Faber in seinem Vortrag. „Die Talenteschmiede-Seminare der NaturTalent Stiftung sind daher ein wichtiger Beitrag für die Zukunft der jungen Menschen.“
Dank der Initiative der NaturTalent Botschafterin Monika Newel vom gleichnamigen Autohaus kann die Talenteschmiede bereits im sechsten Jahr im Landkreis Cochem angeboten werden. Frau Newel bedankte sich bei den Institutionen und Firmen, die das Vorhaben unterstützen und hob dabei hervor, dass besonders Landrat Manfred Schnur ihr stets mit Rat und Tat zur Seite stand und steht. Durch deren Spenden sei es möglich, dass die Zehntklässler sich zu einem günstigen Preis zum eigentlichen Talenteschmiede-Intensivseminar anmelden.

Erarbeitung von fünf Berufsvorschlägen
Über 21.000 Schüler in Süddeutschland haben bei der Talenteschmiede seit 2007 mitge-macht. „Die Schülerinnen und Schüler sind dabei bereits vor Beginn des Seminars gefordert", erklärt Rainer Schmaus, der Geschäftsführer der NaturTalent Stiftung. „Sie absolvieren im Vorfeld fünf verschiedene Tests, um eine gute Basis für den eigentlichen Seminartag zu schaffen.“ Dabei schätzen sich die Teilnehmer zu Hause vorab zunächst selbst ein und gehen der Frage nach, was sie an sich für gute Eigenschaften beobachtet haben. Außerdem führen sie eine Fremdeinschätzung durch. „Im Seminar erhalten sie schließlich die Testergebnisse und werten diese unter Anleitung in Kleingruppen bis zu zwölf Personen aus“. Ziel des Seminartages ist es, dass jeder Schüler fünf Berufsvorschläge in Händen hält und damit ganz konkret die für ihn sinnvollsten nächsten Schritte auf dem Weg zum richtigen Beruf gehen kann. Das Seminar ist eine tolle Erfahrung für die Teilnehmer. Man geht sehr positiv gestimmt und mit konkreten individuellen Empfehlungen für die nächsten Schritte zur Be-rufswahl nach Hause.

Handwerkliches Profiling für die Teilnehmer bei der Handwerkskammer Koblenz
Kooperationspartner ist auch in diesem Jahr die Handwerkskammer Koblenz. Sie stellt für die Talenteschmiede-Seminartage die Räumlichkeiten in Ihrer Mosel-Akademie in Cochem zur Verfügung. Alle Projekt-Teilnehmer profitieren nach dem Talenteschmie-de-Seminartag zusätzlich von einem anschließenden »Profiling«-Seminar in einer der hochmodernen Werkstätten der Handwerkskammer, das noch einmal besonders handwerkliche Interessen und Kompetenzen herausfiltert und fördert.

Daten und Fakten zur NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH
Die NaturTalent Stiftung wurde im Jahr 2005 von Markus Leiber gegründet. Das Thema "Talent" war sein Lebensthema und so wurde es sein Herzensanliegen, Seminare zu entwickeln und zu leiten, in denen Menschen ihre Talente entdecken und zu echten "NaturTalenten" werden können. Mit der Talenteschmiede konzipierte Markus Leiber eine klare Seminar-Systematik, die Schülern kurz vor Schulabschluss eine Talentebasierte Berufsorientierung ermöglicht. Seit Juli 2011 ist die Sparda-Bank München eG alleinige Gesellschafterin der NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH.

Weitere Informationen:
NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH
Rainer Schmaus
Telefon 089/55142-1300 / Telefax 089/55142-1399
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Internet www.naturtalent-stiftung.de

Einblicke in die Altenpflege

Am 7. März 2018 machten sich neunzehn Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Realschule plus Vulkaneifel Lutzerath/Ulmen auf den Weg in den Senioren-Wohnpark Lutzerath. Dort konnten die Interessierten an der Pflegeaktionswoche der Zukunftsallianz und der regionalen Pflegekonferenz Cochem-Zell teilnehmen, die unter dem Motto „Bewegt – Gepflegt“ – Zukunftsbranche Altenpflege zur Fachkräftesicherung in der Altenpflege stand.
Zuerst wurde den Schülerinnen und Schülern erklärt, welche (Ausbildungs-)Berufe es in dem Bereich Pflege gibt und welche Voraussetzungen man dafür mitbringen muss. In Kleingruppen war es dann den Jugendlichen möglich, in den Pflegeberuf hineinzuschnuppern. Sie besuchten Gymnastikkurse und Gruppenaktivitäten für ältere Menschen, kamen ins Gespräch mit den Bewohnern des Altenheims und probierten aus, wie es sich anfühlt, im Rollstuhl zu sitzen oder mithilfe von verschiedenen Gerätschaften das Bett zu verlassen und ein Bad zu nehmen. All dem folgten die Schülerinnen und Schüler sehr interessiert und erste Berührungsängste waren schnell überwunden. Vor allem waren viele Jugendliche überrascht darüber, welche technischen Hilfsmittel mittlerweile bei der Pflege eingesetzt werden und wie diese den Pflegealltag erleichtern. Es war ein sehr informativer und aufschlussreicher Tag!

Betriebsbesichtigung bei der Firma Kaspari

Kaspari 2016

Wie in jedem Jahr besuchten die Schüler der 7. Klassen aus der TuN - Gruppe die Schreinerei Kaspari in Lutzerath. Die Schüler erhielten vom Geschäftsführer und Meister Holger Kaspari einen Einblick in einen modernen Handwerksbetrieb, der Holz- und Kunststoffprodukte nach Maß anfertigt. Neben Fenster und Türen werden auch Möbel und Treppen nach den individuellen Vorstellungen des Kunden hergestellt. Hierbei wurde den Schülern die Funktionsweise einer CNC-Fräse, die Trockenanlage für Holz und die Wiederverwertung von Spänen für die Wärmegewinnung erläutert. Außerdem konnten die Schüler wichtige Fragen über den Ausbildungsberuf des Schreiners und die Zukunftsperspektiven in diesem Handwerk stellen.

   

Kontaktdaten  

Schulgebude Ulmen 2018

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Am Jungferweiher 2
56766 Ulmen

Anschrift (Standort Lutzerath):

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Schulstr. 2
56826 Lutzerath


Tel. (Ulmen):       02676/1551

Tel. (Lutzerath):  02677/422


Fax (Ulmen):       02676/8299

Fax (Lutzerath):  02677/910045


Email:    info@rsplus-vulkaneifel.de

   
© ALLROUNDER
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok