Realschule plus Vulkaneifel

Ulmen - Lutzerath

Ein erfolgreicher Start

Die RS plus Vulkaneifel begrüßt die neuen Fünftklässler/innen

Am 31. August 2021 ging es für die dreißig neuen Fünftklässler/innen endlich los: Der Start an der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath! Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Philippsen und der pädagogischen Koordinatorin Frau von Wirtz wurden die neuen Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer kleinen Willkommensfeier unter dem Motto „Segel setzen“ auf das neue Schuljahr eingestimmt. Einige Schüler/innen der Klasse 6a hatten sogar unter der Leitung von Frau Bauer einen kleinen Tanz vorbereitet, den sie – coronakonform – auf dem Schulhof präsentierten, um die neuen „Fünfer“ an der Realschule plus Vulkaneifel willkommen zu heißen. So wurde trotz der „3G-Regel“ und den Abstandsregeln sichtbar, dass sich die gesamte Schulgemeinschaft auf die neuen Mitglieder freut. Im Anschluss an die kleinen Feierlichkeiten wurden die neuen Schützlinge nach vorne gerufen und mit guten Wünschen und liebevoll verpackten Geschenken durch die neuen Klassenlehrerinnen Frau Schoos (5a) und Frau Arenz (5b) in den jeweiligen Klassen willkommen geheißen. Während sich die neuen Klassen in ihre zukünftigen Klassenräume begaben, wurden den anwesenden Eltern durch die Schulleitung viele wichtige Informationen zum kommenden Schuljahr mit auf den Weg gegeben.

Im Laufe der ersten Schulwoche kam auf die beiden fünften Klassen allerhand zu. Sie lernten das neue Schulgebäude kennen, bekamen Umgangsregeln beim Fahren mit dem Bus nähergebracht und durchliefen ein umfassendes Sozialtraining, welches von der neuen Schulsozialarbeiterin Frau Schulz angeleitet und betreut wurde. Zudem wurden die Kinder im Umgang mit dem PC und dem digitalen Klassenbuch geschult; wichtige Utensilien an unserer Schule, an der das digitale Lernen im Zuge des MINT-Profils große Wichtigkeit hat. Erfreulicherweise haben sich auch in diesem Jahr alle Fünftklässler/innen dazu entschlossen, das MINT-Profil zu wählen.

Die gesamte Schulgemeinschaft wünscht den neuen Mitgliedern viel Freude und Erfolg an unserer Schule!


Regelungen ab dem 30.08.2021

Im Anhang die wichtigsten Informationen seitens des Landes zum Schulstart.

Das Wichtigste in Kürze:

10. Hygieneplan  -  Merkblatt Umgang mit Erkältungssymptomen - Qualifizierte Selbstauskunft

-         Für die ersten zwei Wochen (bis zum 10. September) gilt auch im Unterricht wieder die Maskenpflicht (Medizinisch oder FFP2). Im Schulgebäude selber muss dadurch jeder Zeit eine entsprechende Maske getragen werden. Im Freien darf die Maske ausgezogen werden. Der Mindestabstand(1,50m) ist dann einzuhalten

-         Bis zu den Herbstferien wird die Testpflicht wiedereingeführt. Alle Schülerinnen und Schüler müssen zweimal die Woche auf Corona getestet werden. Dies passiert entweder in der Schule, an einer offiziellen Teststation oder zu Hause. Die Tests in der Schule finden regulär montags und donnerstags statt (bei Ausfall am Folgetag). Alternativ kann auch daheim getestet werden und die Eltern füllen eine qualifizierte Selbstauskunft aus. Die Testkits für die Durchführung können die Schüler/innen in der Schule erhalten. Die Selbstauskunft muss ebenfalls montags und donnerstags (bei Ausfall am Folgetag) vorgelegt werden. Wer den Test in einer Teststation macht, muss den entsprechenden Nachweis vorlegen. Ohne Test, Nachweis oder Selbstauskunft ist eine Teilnahme am Unterricht nicht möglich.

Schüler/innen welche geimpft oder als genesen gelten, sind von der Testpflicht ausgenommen. Ein entsprechender Nachweis (Impfpass im Original, digitaler Impfnachweis, ärztliches Attest) ist vorzulegen. Bis zur einmaligen Vorlage des Nachweises besteht die Testpflicht. 


Sie haben es geschafft

„Pro Abschluss-Schüler/in waren drei Angehörige erlaubt.“ Das waren die letzten Vorgaben zur 
Verabschiedung der Absolventen der Realschule plus Vulkaneifel, die für große Freude bei allen 
Beteiligten sorgten. 
Die Feier lief ein wenig anders als in den vergangenen Jahren, aber nicht weniger emotional. Alle drei Abschlussklassen feierten zusammen auf dem Pausenhof der Realschule in Lutzerath, natürlich mit Abstand und Mund-Nasen-Maske. Schulleiter Dominik Philippsen richtete sehr persönliche 
Grußworte an die Schülerinnen und Schüler und betonte, unter welchen schwierigen Bedingungen der Abschluss dieses Jahr geschafft wurde. Dies betonte ebenso der Ortsbürgermeister von Ulmen, Herr Steimers. Frau Bauer übte mit den 10. Klassen jeweils einen eigenen Tanz ein und die Klasse 9b verteilte Rosen als Dankeschön an die Lehrer und Lehrerinnen. 
Sowohl die Klasse 9b als auch die 
Klassen 10a und 10b wurden von den Klassenlehrerinnen mit einem Rückblick auf die gemeinsame Zeit in Form eines Foto-Films verabschiedet. Anschließend bekamen die Schülerinnen und Schüler 
individuell gestaltete Geschenke von ihren Klassenlehrerinnen, die ebenfalls von den Klassen beschenkt wurden.   
Mit einer Durchschnittsnote von 1,8 in den MINT Fächern wurde Emma K. (10b) der MINT-Preis verliehen, einem Geldpreis, der durch den Förderverein der Schule bereitgestellt wird. Katharina B. 
(10b) erhielt den Musikpreis, der einen Gutschein und eine Urkunde beinhaltete. 
Den Sozialpreis erhielten Andre H. (10a) und Philip H. (10b) für soziales Engagement. 
Den besten Schnitt in der Berufsreifeklasse hatte Samuel Z. (9b). 
Die beiden besten Schülerinnen der Klasse 10 wurden 
Katharina B. (10b) und Lina M. (10b) mit einer Durchschnittsnote von 1,8. 
Die Zeugnisse wurden den Schülerinnen und Schülern einzeln durch die Klassenlehrerinnen übergeben und es wurde ein gemeinsames Klassenfoto gemacht.

 

Besuch des Finanzamtes

 

Wie macht man eigentlich eine Steuererklärung?“ 

 Fragen des Alltags, die man normalerweise nicht in der Schule behandelt. Die Klasse 9a der Realschule plus Vulkaneifel durfte am 12.07.2021 unterstützt durch zwei Finanzwirte erste Erfahrungen im Umgang mit der Steuererklärung machen. Durch ein Fallbeispiel wurde den Kindern die manuelle Handhabung der Vordrucke beigebracht, zudem wurde die digitale Steuererklärung angesprochen.  Mögliche Praktikumstellen und Ausbildungsgänge waren ebenfalls ein Thema. Es gibt 

sogenannte Blitzpraktika, an denen man an einem Tag alle Bereiche des Finanzamtes durchläuft. Schüler und Schülerinnen mit Sekundarabschluss I können sich für die zweijährige Ausbildung zum Finanzwirt/ Finanzwirtin und mit Abitur/Fachhochschulreife kann man den Diplom-Finanzwirt oder die Diplom-Fachwirtin anstreben. 

 

 Regelungen ab dem 21.06.2021

 

am kommenden Montag (21.06.2021) tritt der 9. Hygieneplan des Landes für Schulen in Kraft. Bleibt die Inzidenz unter 35 gelten ab diesem Tag unter anderen folgende Änderungen:

- Im Freien entfällt auf dem Schulgelände die Maskenpflicht.
- Im Gebäude herrscht weiterhin Maskenpflicht (FFP 2 oder OP-Masken)
- Im Klassenraum auf dem Sitzplatz entfällt die Maskenpflicht.

Weitere Details sind dem Hygieneplan zu entnehmen.

 

Regelungen nach den Pfingstferien

-         Vom 07.06.2021 bis zum 18.06.2021 findet weiterhin, wie bisher, Wechselunterricht statt. Die Notbetreuung für die Klassen 5 – 7 wird weiter am Standort Lutzerath angeboten. Die Teilnahme an der GTS bleibt in diesem Zeitraum weiter freiwillig.

-         Ab dem 21.06.2021 findet wieder normaler Präsenzunterricht für alle statt, vorausgesetzt die 7-Tage Inzidenz liegt unter 100. Ebenfalls am dem 21.06.2021 ist auch wieder die Teilnahme an der GTS für alle zu Beginn des Schuljahres Angemeldeten Pflicht.

-         Die Testpflicht (Selbsttests) für alle an der Schule Beteiligten wird über den 30.06.21 hinaus verlängert bis zu den Sommerferien. Genauer Details seitens des Landes folgen noch.

Von der Testpflicht ausgenommen ist man

·        Nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (genesene Person)
Dies setzt voraus, dass Sie der Schule die Infektion Ihres Kindes nachweisen. Hierzu können Sie derzeit eine Bescheinigung über das positive Testergebnis nutzen. Die zugrundeliegende Testung (PCR) muss mindestens 28 Tage und darf nicht länger als 6 Monate zurückliegen.  Die Kreisverwaltung hat bereits entsprechende Nachweise verschickt.

·        Nach vollständiger Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (geimpfte Person) Dieser liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten erforderlichen Impfung vor (derzeit in den meisten Fällen nach 2 Impfstoffdosen). Dies kann durch einen entsprechenden Impfnachweis (z.B. Impfpass oder Impfbescheinigung) belegt werden.

·        Nach einer Infektion und zusätzlicher Impfung (genesene und geimpfte Person)
Dies setzt voraus, dass Ihr Kind im Besitz eines entsprechenden Nachweises als genesene Person (s. oben) ist und zusätzlich über einen Impfnachweis (z.B. Impfpass oder Impfbescheinigung) über den vollständigen Impfschutz verfügt, der bereits  nach Ablauf von 14 Tagen nach der einmaligen COVID-19-Impfung vorliegt.  

Unabhängig davon gilt auch weiterhin, dass Ihr Kind die Schule nicht betreten darf, wenn typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen (insb. Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust).

Sollten Sie die Befreiung Ihres Kindes von der Testpflicht wünschen, legen Sie die erforderlichen Nachweise der zuständigen Lehrkraft vor. Die Schule dokumentiert die Befreiung und bewahrt diese bis vier Wochen nach Beendigung der Testpflicht auf. 


Erste Hilfe Kurs

Schnell ist ein Unfall passiert, egal ob in der Schule, zu Hause oder im Straßenverkehr. Wichtig ist zu wissen, wie man sich verhalten muss. Deshalb fand dieses Jahr, natürlich Corona-konform, ein Erste-Hilfe-Kurs für die Abschlussklassen 9b/ 10a / 10b statt, den Schülerinnen und Schüler freiwillig besuchen konnten. Hier konnten die Lernenden sehen, wie man sich in einer Unfallsituation zu verhalten hat und sogar Leben rettet. Ob nun einen Verband anlegen, Mund-zu-Mund-Beatmung oder Reanimation, alles übte der Kursleiter des DRK Herr Hillesheim mit den Freiwilligen ein, natürlich durfte kam der Spaß nicht zu kurz. Zum Schluss gab es für die erfolgreiche Teilnahme am Kurs eine Bestätigung, die sie auch für den Führerschein verwenden können. 


Obsttage an der Realschule plus Vulkaneifel

Seit zwei Wochen nun ist der Pausenhof vor allem am Standort Lutzerath gefüllt mit obstessenden Schülerinnen und Schülern. Angefangen hatte das Obstessen im Ganztagsbetrieb, hier brachte Frau Geier von ihrem Apfelbaum zuhause Äpfel mit, die in Nu verputzt waren. Auch im Schulgarten wurden einige Äpfel und Zwetschgen gepflückt.

Die Fünftklässlerin Lea Pierczinski aus Alflen fragte daraufhin bei Frau Geier nach, ob Interesse an Birnen und Zwetschgen bestehe, sie wüssten zuhause gar nicht wohin mit dem ganzen Obst an den Bäumen. „Ja gerne Lea, bringe das mit was du schleppen kannst und wir machen nächste Woche einen Obst-Donnerstag“, so hieß es erst einmal. Die Kinder verputzten das frisch gepflückte Obst innerhalb von zwei Tagen. So wurden aus den anfänglichen Tüten Boxen, welche durch eine große Pflückaktion bei Familie Pierczinski gefüllt wurden und die Schülerinnen und Schüler sich nun auch in der dritten Woche zur Pausenzeit noch auf Äpfel, Birnen und Zwetschgen freuen können.

Passend zu dieser Aktion ist auf die Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel“, welche vom 22.09. – 29.09.20 über das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft stattfand zu verweisen. Getreu der bundesweiten Strategie „Zu gut für die Tonne“ ist es wichtig Lebensmitteln eine gewisse Wertschätzung zu schenken, wozu auch die im eigenen Garten zählen. Über unser Projekt konnten wir das auf jeden Fall vorleben und die Kinder lernten, dass auch krummes Obst, welches nicht supermarktkonform ist, schmeckt.

 Im Namen aller, die sich an den Früchten erfreuen konnten, ist hiermit ein großes Dankeschön an das Engagement von Lea und ihrer Familie auszurichten. Es waren leckere Obsttage, die uns den bisher so oft regnerischen Herbst, geschmackvoller gemacht haben!! DANKE!