Login Form  

   

 

 

News: 

Abschiedstränen …

… an der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath, da uns leider zum Schuljahresende mehrere Kollegen aus unterschiedlichen Beweggründen verlassen. Wir sagen DANKE für die tolle Unterstützung in dieser Zeit an die Französischlehrerin Rosa Heinrich, an den Förderlehrer Julian Lohaus, an die beiden Religionslehrer Rudolf Zavelberg und Frank Hoffmann und an die beiden FSJler Chiara Neef und Niklas Borsch.
Die Schülerinnen und Schüler wie auch das Kollegium werden diese Lehrkräfte wegen ihres Engagements sehr vermissen.

 


 Abschlussfeier der Berufsreife- und Realschulklasse der Realschule Plus Vulkaneifel 2017

 

Am Freitag, den 23. Juni 2017, verabschiedeten sich 41 Schülerinnen und Schüler der Realschule Plus Vulkaneifel mit einem Gottesdienst in der Kirche und einer anschließenden Feierstunde im Bürgersaal in Ulmen. 18 Schülerinnen und Schüler der 9a (Klassenleitung Herr Hartmann) verließen unsere Schule mit der Berufsreife und 23 Schülerinnen und Schüler der 10a (Klassenleitung Herr Becker) mit dem Realschulabschluss. In einem bunten Programm wurden Instrumental-, Gesang- und Tanzbeiträge geboten, die unter dem Motto „Aufbruch – Wir schreiben ein neues Kapitel“, vom anwesenden Publikum mit viel Applaus gewürdigt wurden. Besonders geehrt wurden Filip Fenske als Klassenbester und ebenfalls Filip Fenske und Gerrit Höltkemeier für ihr vorbildliches Verhalten und Einsatz für die Schulgemeinschaft. Mit großer Freude und ein wenig Wehmut erhielten alle ihre Abschlusszeugnisse und wurden in ihren neuen Lebensabschnitt entlassen.

Weitere Bilder finden Sie auf der Internetpräsenz des Fotografen Rach.


„Jung hilft Alt – hilft Jung“:
Bewohner des Seniorenwohnparks zu Besuch in der Realschule Plus Vulkaneifel (Lutzerath)

Am Mittwoch, den 21.06.2017, empfing der Hauswirtschaftskurs der Klasse 7 der Realschule Plus Vulkaneifel die Bewohner des Seniorenwohnparks Lutzerath in ihrer Schule.
Bereits seit vielen Jahren führen die Schule und das Seniorenwohnheim das Sozialprojekt „Jung hilf Alt – hilft Jung“ durch, bei welchem in regelmäßigen Abständen gemeinsame Aktionen stattfinden.
Auch in diesem Schuljahr waren die Schüler des Hauswirtschaftskurses häufig zu Besuch im Seniorenwohnheim, um mit den Bewohnern gemeinsam Suppe zu kochen, Plätzchen zu backen, Ostertörtchen zu verzieren und vieles mehr.
Zum Schuljahresende wollten die Schülerinnen und Schüler sich für das vergangene Jahr mit den tollen Aktionen bedanken und luden die Seniorinnen und Senioren in die Schule ein. Bei sommerlichen Temperaturen boten sie Eis, leckeren Obstsalat und Käsespieße an. Nach dem Essen wurde gemeinsam musiziert. Es ertönten Mundharmonikaklänge, zu welchen alte Volkslieder gesungen wurden. Dieser schöne Vormittag bildete einen gelungenen Abschluss für ein weiteres Jahr „Jung hilft Alt – hilft Jung“.


Erfolgreich bestanden

Im Rahmen der Ganztagsschule der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath wurden die Schülerinnen und Schüler in der Arbeitsgemeinschaft „Mofa –AG“ von der Lehrerin Nadine Fresia auf die bevorstehende theoretische amtliche Prüfung beim TÜV vorbereitet um die Mofaprüfbescheinigung zu erlangen. Die Vorbereitung bestand aus zwei Teilen: Theorie und Praxis. Alle Teilnehmer der AG haben erfolgreich bestanden. Herzlichen Glückwunsch und gute Fahrt.


Klassenfahrt der 9a und 9b nach Naumburg vom 29.05-02.06.2017

Montag
Am Montagmorgen trafen wir uns um 08.20 Uhr vor der Schule, um gemeinsam auf den Bus zu warten. Nach der achtstündigen Fahrt konnten wir endlich unser Haus beziehen, in dem wir die Woche verbringen würden. Wir sahen uns die Anlage des Sporthotels an und traten nach dem Abendessen um 20.00 Uhr bei einem Fußballturnier gegen eine andere Schule in der Sporthalle an.

Den ausführlichen Bericht mit weiteren Fotos finden Sie hier.


 Kunstunterricht im Mittelrhein Museum Koblenz

Am Mittwoch, den 14. Juni, wechselten die Schüler des Wahlpflichtbereiches KTK (Kunst, Textil, Keramik) der Realschule plus Vulkaneifel den Unterrichtsort und besuchten mit ihrer Lehrerin Frau Bauer das Mittelrhein Museum in Koblenz.
Das Museum vereint über 2.000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte. Der Schwerpunkt der Dauerausstellung liegt hierbei auf der Gemäldesammlung.
Beim Rundgang durch das Museum wurden die Schüler von einer Museumspädagogin begleitet. In ihrer Führung spannte sie den Bogen durch die Epochensäle von der mittelalterlichen Skulptur über die Malerei des Mittelalters, des Barock, des Klassizismus und der Romantik bis hin zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst.
„Zitronengrün, Rosengelb – Entdecke die Farben in der modernen Kunst“- Zu diesem Thema erhielten die Schüler anschließend eine Aufgabe und erkundeten in Gruppen die Ausstellung. Den Abschluss bildete eine Bildbetrachtung und Interpretation, in deren Mittelpunkt die Farben der ausgewählten Kunstwerke standen. Die Schüler assoziierten Gefühlsregungen zu diesen Gemälden. Mit neuen Eindrücken und Erkenntnissen verließen die Schüler das Museum.


Mit der Klasse vor Gericht - Ulmener Realschüler zu Besuch beim Amtsgericht in Cochem

Die Klasse 9b der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath besuchte mit ihrer Sozialkundelehrerin Nadine Fresia und der Schulsozialarbeiterin Carmen Blümling drei Gerichtsverhandlungen im Amtsgericht Cochem unter dem Vorsitz des Jugendrichters Herrn Michel am 10. Mai 2017. Verhandelt wurden unter anderem Fälle in Bezug auf Meineid, Nötigung und Einbruch.
Dies war ein Teil des Projektes zum Thema „Jugendstrafrecht“, das vom Jugendgerichtshelfer Thomas Mauer von der Kreisverwaltung Cochem-Zell und Harald Ehses von der Polizeiinspektion Cochem durchgeführt wurde. Das Hauptziel dieses Projektes war es, die Jugendlichen vor möglichem Fehlverhalten zu bewahren. Außerdem sollten die Schüler sensibilisiert werden, welche konkreten Konsequenzen strafbare Handlungen nach sich ziehen können.


Hein-Knack-Theater an der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath

Am Mittwoch, den 07.06.2017, bekam die Realschule Plus Vulkaneifel in Lutzerath Besuch vom Hein-Knack-Theater. Bei diesem Ein-Mann-Animations-Theater richtet sich Heinz Diedenhofen mit problemorientierten Themen an verschiede Altersgruppen. Das in der Schule aufgeführte Theaterstück „Schweinebacke“ mit dem inhaltlichen Schwerpunkt „Mobbing“ richtet sich dabei gezielt an Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe. Gerade in dieser Zeit, in welcher sich eine neue Gruppe zusammenfindet und zu einer stabilen Klassengemeinschaft heranwachsen soll, ist es wichtig, in diesem Bereich präventiv tätig zu sein und die Schüler zum Nachdenken über ihr Sozialverhalten anzuregen. Durch eine persönliche Ansprache wurden die Kinder immer wieder in das Stück miteinbezogen und waren sichtlich mitgerissen.
Im Anschluss an die 45-minütige Darbietung kam der Darsteller mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch. Er reflektierte mit ihnen das Verhalten des Mobbers Jan und sprach zudem weitere in der Lebenswelt der Schüler relevante Themen an, wie eine gesunde Lebensweise und den verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien.
Das Fazit der Schüler: „Es hat Spaß gemacht, aber auch nachdenklich gestimmt.“


Schüler mit grünem Daumen wollen mehr!

Am Freitag, 05. Mai haben sich Schülerinnen und Schüler der Grundschule Lutzerath und der Realschule Plus Vulkaneifel nach dem Unterricht zu einem gemeinsamen Projekt verabredet. Ein Hochbeet und eine Sitzgruppe wollten gebaut werden.
Seit vielen Jahren betreut Fr. Burgard die Garten AG der Grundschule, welche dann in der Realschule Plus von Fr. Peters fortgeführt wird. Hier lernen die Kinder alles Wissenswerte rund um die Gartenarbeit und den Anbau von Obst und Gemüse. Im Schulgarten werden jährlich unter Anderem Kartoffeln, Salat und Erdbeeren angebaut. Diese können dann von dem dankbaren Kollegium günstig erworben werden.
Um die Gartenarbeit für die Kinder etwas zu erleichtern, kam Fr. Burgard auf die Idee ein Hochbeet zu bauen, welche bei den Kindern sofort auf Begeisterung stieß. Da Grundschule und Realschule Plus eng zusammenarbeiten und man sich untereinander regelmäßig austauscht, kamen Fr. Burgard, Fr. Peters, Hr. Künster (Fachlehrer für Technik und Naturwissenschaften) und Fr. Blümling (Schulsozialarbeit) auf die Idee, ein gemeinsames Projekt für beide AGs zu starten.
Dank der tatkräftigen Unterstützung von Schülern, Schülerinnen, Eltern und Großeltern konnte ein Hochbeet sowie eine Sitzgruppe mit Tisch für den Schulgarten gebaut werden.
An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma Hugo Lenzen Gebäudemanagement, sowie bei Hermann Kesseler vom Biobauernhof in Lutzerath für die Sachspenden bedanken. Diese haben den Bau sehr erleichtert.
In der wöchentlichen AG wird das Beet nun bepflanzt und die Kinder können hoffentlich bald eine ordentliche Ernte einfahren.


Laufschuhe an und los

IMG 6573

Am 12. Mai 2017 nahmen wieder zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath am Sparkassenlauf in Cochem teil und stellten ihre sportlichen Leistungen mit Erfolg unter Beweis. Besonders erfreulich war, dass unsere Sekretärin Diana Hammes diesmal den 1. Platz in ihrer Altersklasse beim Walken erzielt hat. Herzlichen Glückwunsch. Insgesamt war dies eine gelungene sportliche Veranstaltung, an der das Kollegium sicherlich mit Freude nächstes Jahr wieder gerne teilnehmen wird.


Mit der Klasse in den Knast - Ulmener Realschüler zu Besuch in der Jugendstrafanstalt Wittlich

Die Klasse 9b der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath ging mit ihrer Sozialkundelehrerin Frau Nadine Fresia und der Schulsozialarbeiterin Carmen Blümling neue Wege, um präventiv gegen jugendliches Fehlverhalten vorzugehen. Sie besuchten am 27. April 2017 die Jugendstrafanstalt Wittlich, um sich ein eigenes Bild vom Gefängnisalltag hinter den hohen Mauern und vergitterten Zellen zu machen. Nach einem Rundgang um das Gelände der Jugendstrafanstalt hatten die Jugendlichen Gelegenheit, mit zwei Inhaftierten zu sprechen und ihnen Fragen zu stellen. Sie erfuhren viele Einzelheiten über die Abläufe und den Alltag im Gefängnis. Diese Gespräch war besonders bewegend für die Schülerinnen und Schüler, da die jungen Männer, nur unwesentlich älter waren. Dem folgte noch der Besuch des dort ansässigen Gefängnismuseums.
Den Auftakt für dieses Projekt bildete ein Seminar zum Thema „Jugendstrafrecht“, das vom Jugendgerichtshelfer Thomas Mauer von der Kreisverwaltung Cochem-Zell und Harald Ehses von der Polizeiinspektion Cochem am 9. März 2017 geleitet wurde. Das Hauptziel des Seminars und des Besuchs der Jugendstrafanstalt in Wittlich war es, die Jugendlichen vor möglichem Fehlverhalten zu bewahren. Außerdem sollten die Schüler sensibilisiert werden, welche konkreten Konsequenzen strafbare Handlungen nach sich ziehen können.
Dem Besuch folgt nun noch der Besuch von Gerichtsverhandlungen im Amtsgericht Cochem unter dem Vorsitz des Jugendrichters Herrn Michel am 10. Mai 2017. Danach findet das Projekt seinen Abschluss mit dem Film „Anzeigen – Abziehen – Absitzen“.


London calling- Ulmen-Lutzerather Schüler machen Englands Hauptstadt unsicher

Mittwoch, 03.05.2017. Der von den 19 Schülerinnen und Schülern der Realschule plus Vulkaneifel so langersehnte Tag der Abreise nach London ist endlich gekommen. Gemeinsam mit ihren betreuenden Lehrkräften Nicole Lengert, Maike Storim und Kerstin von Wirtz treffen sich die Teilnehmer am frühen Morgen am Flughafen Köln-Bonn. Kaum später heißt es: London, here we are! Mit wenig Schlaf, aber doch voller Vorfreude auf das Kommende, stürzt sich die Gruppe ins Großstadtgetümmel. Auf geht’s mit dem Stansted-Express in die Innenstadt Londons. Endlich können die Schülerinnen und Schüler ihre Englischkenntnisse auch außerhalb des Klassenzimmers anwenden und die ihnen aus dem Unterricht bekannten Sehenswürdigkeiten live und in Farbe bestaunen. Die „Tube“, für alle zunächst ungewohnt und spannend, bringt die Gruppe in die Nähe des Hostels Palmers Lodge Hillspring, wo sie die nächsten beiden Tage übernachten wird. Nach einer kurzen Verschnaufpause und dem obligatorischen „Wir sind gut angekommen - Gruß“ nach Hause steht das erste Highlight des Tages an: Mitten an der Victoria Station wartet ein gemütlich eingerichteter Vintagebus samt uniformiertem „busdriver“ darauf, mit den Kindern die Stadt zu erkunden. Auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer ist bestens gesorgt. Sie werden mit typisch englischen Spezialitäten wie „scones with clotted cream and jam“, „cakes“, „pastries“ und „tea“ auf die bevorstehenden Tage eingestimmt und schnuppern Großstadtluft. Vorbei geht es an London Eye, Big Ben, den Houses of Parliament, Westminster Abbey, St James’s Park, Buckingham Palace, Hyde Park, der Royal Albert Hall, Marble Arch, Piccadilly Circus, dem Nelson’s Column, der Downing Street und vielem mehr. Frisch gestärkt und von den ersten Eindrücken überwältigt, schlendert die Gruppe anschließend an der Themse entlang. Von „Big Ben“ mit seinem berühmten Glockenschlag begrüßt, werden die ersten Gruppenfotos und Selfies geschossen.
Nächste Station ist das „Natural History Museum“, eines der größten naturhistorischen Museen der Welt. Es beherbergt unter anderem Dinosaurierskelette, Exponate aus Flora und Fauna, eine Meteoritensammlung und einen Raum, der die Schülerinnen und Schüler ein Erdbeben der Stärke fünf nacherleben lässt.
Nach einem langen, ereignisreichen Tag begibt sich die Gruppe jetzt zurück zur Jugendherberge, wo sich alle nach Abendessen und Dusche auf den wohlverdienten Schlaf freuen. Lesen Sie hier mehr


500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung

Seit Mitte März beteiligen sich die Realschule plus Vulkaneifel und die Grundschule Lutzerath an dem Projekt „500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung“ unter Schirmherrschaft des Rotary Clubs Cochem-Zell. Bei diesem Projekt werden von den Schülern Plastikdeckel von Flaschen oder Getränkekartons gesammelt. Die gesammelten Deckel werden zu offiziellen Sammelstellen gebracht und über den Verein „Deckel drauf e.V.“ (www.deckel-drauf-ev.de) an Recyclingbetriebe verkauft. Mit dem Erlös werden Schutzimpfungen gegen Kinderlähmung finanziert. 500 gesammelte Deckel ergeben eine Schutzimpfung.
Aufgrund der hohen Sammelbereitschaft waren Anfang April bereits die beiden aufgestellten Sammelkartons gut gefüllt. Um die Schüler noch stärker für diese tolle Aktion zu begeistern, durften die Schüler am Standort Lutzerath schätzten wie viele Deckel sich im Karton befinden. Die besten drei Schülerschätzungen wurden mit einem kleinen Preis belohnt. Um das genaue Ergebnis zu ermitteln, zählte der Mathe Erweiterungskurs kurz vor den Osterferien die gesammelten Deckel. Hierbei konnten 9750 Deckel gezählt werden.
Weitere 2600 Deckel wurden von der Klasse 6a gesammelt. Am Standort Ulmen konnten weitere 1886 Deckel zusammengetragen werden. Besonders erwähnenswert ist hier eine kurzerhand durchgeführte Aktion der Klasse 8 b, welche auf eine Klassenleiter- und eine Sportstunde verzichtete, um in dieser Zeit verschiedene Pfandrückgabestationen in Ulmen zu besuchen und dort Deckel abzuschrauben.
Insgesamt konnte die Realschule plus Vulkaneifel vor den Osterferien die ersten 14236 Deckel an der offiziellen Sammelstelle abgeben.
Aber das große Sammeln geht weiter!


Irische Musikinstrumente zum Anfassen

Für eine kleine Insel sind die Iren zweifellos ein musikalisches Völkchen. Von deren musikalischen Tradition könnte man sogar behaupten, dass sie das großartigste Exportgut ist. Typisch für diesen Musikstil sind Instrumente wie die Geige ("Fiddle"), die Flöte, Bodhran und die Harfe - das älteste irische Instrument, das sogar auf dem irischen Euro abgebildet ist. Spätestens seit die irische Folkmusik auch in der Rockmusik Einzug gehalten hat, kennt man auch hier einige Lieder. Namhafte Bands wie Metallica oder die Dropkick Murphys spielen irische Volkslieder in eigenen Versionen, aber auch der alte Gassenhauer „An der Nordseeküste“ hat seinen Ursprung in dem irischen Volkslied „Wild Rover“.
Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler ausgiebig mit der irischen Musik sowie den einzelnen Musikinstrumenten auseinandergesetzt hatten, durften sie die irischen Instrumente hautnah erleben. Die Musiklehrerin Frau Lengert brachte eine Tin Whistle und eine irische Bodhran mit in den Unterricht. Eine Hörprobe gab es natürlich auch.


Lutzerather Schüler testen bretonische Küche

Französischlernen soll Spaß machen, und da man nicht nur die Sprache lernen soll, sondern auch etwas über das Land und seine Traditionen lernen soll, nahmen die Sechstklässler der Realschule plus Vulkaneifel die französische Küche näher unter die Lupe.
Nach ausführlicher Internetrecherche einigte man sich schnell auf Rezepte aus der Bretagne. Eine Gruppe Schüler bereitete Galettes (Buchweizenpfannkuchen gefüllt mit Schinken, Käse und Spiegelei) zu. Zum Nachtisch gab es Far Breton, einen puddingartigen Eierkuchen mit Trockenpflaumen.
Frankreich ist auch berühmt für seine leckeren Tartes. Daher stellte eine weitere Gruppe eine Tarte au chocolat her, bei der ein Mürbeteigboden mit einer flüssigen Ganache aus dunkler Schokolade gefüllt wird.


Schule trifft Wirtschaft beim Fachgroßhandel Faber

Die Faber Fachgroßhandel GmbH in Kaisersesch ist ein Familienunternehmen mit bewegter Geschichte. In den 60er Jahren noch als Hersteller von Reinigungsprodukten bekannt, hat sich Faber in den letzten 20 Jahren zum leistungsstarken Systemdienstleister für Sauberkeit & Hygiene entwickelt. Seit 2009 ist das Unternehmen mit einer neuen Betriebsanlage auf einer Gesamtfläche von über 12.000 Quadratmetern im Gewerbegebiet Kaisersesch ansässig. Der Fachhandelbetrieb ist deutschlandweit und im europäischen Ausland geschäftlich aktiv.
Was macht das Unternehmen aus und welches Ausbildungsangebot bietet es für Schulabgänger? Welche außerschulischen Lernangebote bieten sich für die umliegenden Schulen in dem Unternehmen Faber an? Lehrkräfte und Vertreter von Verbandsgemeinde und Kreisverwaltung trafen sich dort zum regionalen Arbeitskreis SchuleWirtschaft Cochem/Kaisersesch. Die Geschäftsleitung informierte die Teilnehmer des Arbeitskreises über die Entwicklung des Unternehmens vom Familienbetrieb zum deutschlandweit agierenden Fachgroßhandel und gab sehr interessante Einblicke in das teilautomatisierte Logistikmanagement. Ausgebildet wird in der kaufmännischen Sparte, im Logistikmanagement und in Zukunft wohl auch als Berufskraftfahrer/in. „Wir bilden gerne aus und übernehmen die jungen Menschen dann auch in unser Unternehmen“, so Melanie Faber. Bereichert wurde die Betriebserkundung durch Nina Peters mit ihrem Vortrag über Push- und Pullfaktoren des ländlichen Raumes am Beispiel der Verbandsgemeinde Kaisersesch. Für die Wohn- und Wirtschaftsregion Kaisersesch kann innerhalb des Kreises Cochem-Zell eine positive Bilanz gezogen werden. „Die allermeisten Menschen fühlen sich hier wohl, viele junge Menschen sind bereit, auch nach einer auswärtigen Ausbildung in die Region zurück zu kehren“, erklärte die Referentin. Für sie spielen die Erschließung von Baugebieten in der Stadt Kaisersesch eine wichtige Rolle. Die Unternehmer hingegen setzen auf die gute infrastrukturelle Anbindung der Wirtschaftsregion Kaisersesch und das vorhandene Netzwerk.


Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächer

Am 29.03.2017 informierte die Schulleitung über die Wahlpflichtbereiche für die kommenden 6. und 7. Schuljahre und stellten auch das Berufsorientierungskonzept der Realschule plus Vulkaneifel vor.
Hier finden Sie nochmals die Präsentation des Informationsabends.


Tag der offenen Tür: Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath stellte sich vor
Pädagogisches Konzept der Realschule plus Vulkaneifel überzeugt am Tag der offenen Tür

Die Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath öffnete am Freitag, 20. Januar 2017, ihre Pforten am Standort Lutzerath für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern der umliegenden Grundschulen sowie für Schülerinnen und Schüler, die einen Wechsel in eine höhere Jahrgangsstufe anstreben.
Was bietet die Realschule plus Vulkaneifel, was andere Schulen nicht haben? Dies stellte der Schulleiter Dominik Philippsen stündlich durch eine PowerPoint-Präsentation interessierten zukünftigen Eltern vor und stand natürlich für alle Fragen zur Verfügung. Kleine Klassen, ein familiäres Klima und Doppelbesetzung in vielen Fächern sind das größte Plus in Lutzerath und Ulmen.
Das Fach „Lernen lernen“, das vor zwei Jahren neu an der Realschule plus Vulkaneifel eingeführt wurde, begeisterte die Eltern im Besonderen. Die grundlegende Vermittlung von Strukturen im Schulalltag, angefangen beim Führen des Hausaufgabenheftes oder dem Packen des Schulranzens, sowie die Vermittlung praktischer Lern- und Arbeitstechniken überzeugte am Tag der offenen Tür. Auch Unterstützungsangebote für einzelne Schüler, kreative Fördermöglichkeiten und attraktive AG-Angebote sind vorhanden.
Für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler war der Nachmittag besonders spannend, um ihre mögliche neue Schule zu erkunden. Zwischen 15 und 18 Uhr konnten sie dabei an zahlreichen Mitmachangeboten der verschiedenen Fachbereiche teilnehmen. Schülerscouts führten die Schüler und deren Eltern durch das Schulgebäude zu Projektgruppen, in denen Spannendes dargestellt oder sogar selbst ausprobiert wurde.
Das Fach Naturwissenschaften präsentierte sich mit vielen Experimentierstationen, die Wahlpflichtfächer Hauswirtschaft und Sozialwesen und Technik und Naturwissenschaft boten viel Leckeres zum Kosten und Neues zum Ausprobieren an. Ebenso stand unter anderem ein sportlicher Parcours auf dem Programm. Desweiteren konnten sich Eltern über das Ganztagskonzept, entsprechende Förderangebote, das Feld der Berufsorientierung, aber auch über das Angebot der Schulsozialarbeiterin informieren.

Auch die Vertreter des Elternfördervereins und des Schulelternbeirats standen für Gespräche rund um den anstehenden Schulwechsel bereit. Sie warben mit den durch sie unterstützten Projekten: Auslandsfahrten nach London, Schüleraustausch mit Lormes, Schulskiwoche und der Theater-AG.
An diesem informativen und gemütlichen Nachmittag ergaben sich zahlreiche Gespräche mit sehr interessierten Eltern, die sich mit der Schulleitung, der Lehrerschaft, dem Schulelternbeirat und dem Förderverein der Schule über die pädagogischen und fachlichen Konzepte der Realschule plus Vulkaneifel informiert haben.

 

 

   

Kontaktdaten  

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Am Jungferweiher
56766 Ulmen

Anschrift (Standort Lutzerath):

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Schulstr. 2
56826 Lutzerath


Tel. (Ulmen):       02676/1551

Tel. (Lutzerath):  02677/422


Fax (Ulmen):       02676/8299

Fax (Lutzerath):  02677/910045


Email:    info@rsplus-vulkaneifel.de

   
© ALLROUNDER