Login Form  

   

 

 

News:

Schule trifft Wirtschaft beim Fachgroßhandel Faber

Die Faber Fachgroßhandel GmbH in Kaisersesch ist ein Familienunternehmen mit bewegter Geschichte. In den 60er Jahren noch als Hersteller von Reinigungsprodukten bekannt, hat sich Faber in den letzten 20 Jahren zum leistungsstarken Systemdienstleister für Sauberkeit & Hygiene entwickelt. Seit 2009 ist das Unternehmen mit einer neuen Betriebsanlage auf einer Gesamtfläche von über 12.000 Quadratmetern im Gewerbegebiet Kaisersesch ansässig. Der Fachhandelbetrieb ist deutschlandweit und im europäischen Ausland geschäftlich aktiv.
Was macht das Unternehmen aus und welches Ausbildungsangebot bietet es für Schulabgänger? Welche außerschulischen Lernangebote bieten sich für die umliegenden Schulen in dem Unternehmen Faber an? Lehrkräfte und Vertreter von Verbandsgemeinde und Kreisverwaltung trafen sich dort zum regionalen Arbeitskreis SchuleWirtschaft Cochem/Kaisersesch. Die Geschäftsleitung informierte die Teilnehmer des Arbeitskreises über die Entwicklung des Unternehmens vom Familienbetrieb zum deutschlandweit agierenden Fachgroßhandel und gab sehr interessante Einblicke in das teilautomatisierte Logistikmanagement. Ausgebildet wird in der kaufmännischen Sparte, im Logistikmanagement und in Zukunft wohl auch als Berufskraftfahrer/in. „Wir bilden gerne aus und übernehmen die jungen Menschen dann auch in unser Unternehmen“, so Melanie Faber. Bereichert wurde die Betriebserkundung durch Nina Peters mit ihrem Vortrag über Push- und Pullfaktoren des ländlichen Raumes am Beispiel der Verbandsgemeinde Kaisersesch. Für die Wohn- und Wirtschaftsregion Kaisersesch kann innerhalb des Kreises Cochem-Zell eine positive Bilanz gezogen werden. „Die allermeisten Menschen fühlen sich hier wohl, viele junge Menschen sind bereit, auch nach einer auswärtigen Ausbildung in die Region zurück zu kehren“, erklärte die Referentin. Für sie spielen die Erschließung von Baugebieten in der Stadt Kaisersesch eine wichtige Rolle. Die Unternehmer hingegen setzen auf die gute infrastrukturelle Anbindung der Wirtschaftsregion Kaisersesch und das vorhandene Netzwerk.


Unsere Betriebsbesichtigung bei der Bundeswehr in Büchel
(Schülerbericht der 10. Klasse, TuN)

Im Rahmen der Berufsorientierung unseres TuN-, WuV- und Französisch-Unterrichtes fuhren wir am 6. März zur Betriebsbesichtigung des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 (TaktLwG 33) in Büchel.
Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus, kamen wir an und unsere Spannung stieg von Minute zu Minute. Wir wurden sehr herzlich von Oberleutnant Herrn Peter Fuhrmann empfangen. Er sollte uns an diesem Vormittag durch die einzelnen Staffeln führen. Zu Beginn erklärte er uns in einem sehr interessanten Vortrag die Geschichte und Gliederung des Einsatzgeschwaders, er ging ebenfalls sehr ausführlich auf die verschiedenen Ausbildungsberufe bei der Bundeswehr ein. Dies sollte immer wieder das Thema unseres Vormittages sein.
Im Anschluss begann die Führung. Zu unserer großen Freude wurden wir zur Startbahn gefahren, um dem Start von drei Tornados zu beobachten. Jedoch wurde der Start aufgrund des schlechten Wetters immer wieder verschoben, so dass wir den Start nicht live mitverfolgen konnten.
Unsere Besichtigung führte uns dann zur Standortfeuerwehr. Dort bekamen wir einen sehr ausführlichen Überblick über die verschiedenen Fahrzeuge. Als besonderes Highlight durften wir im Feuerwehrauto mitfahren.
Unsere Führung brachte uns dann zu den Ausbildungswerkstätten der Fluggerätemechaniker. Dort wurden wir über die Ausbildung informiert. Dies erfolgte zu unserem großen Erstaunen durch die sehr junge Hallenwärterin. So wurde uns auch verdeutlicht, dass auch Frauen bei der Bundeswehr in technischen Bereichen große Karrieremöglichkeiten haben. Danach folgte durch die Sanitätsstaffel in Brauheck ein informativer Überblick über die Möglichkeiten der dortigen Ausbildung. Zu jedem Zeitpunkt konnten uns die Referenten Antworten zu unseren Fragen geben.
Doch noch eine weitere Überraschung erwartete uns, bevor es zurück zur Schule ging. An der Wache des TaktLwG 33 wartete der Karrierebus der Bundeswehr. Dort erhielten wir weitere wertvolle Informationen und Materialien zu Karrieremöglichkeit bei der Bundeswehr, sowie sinnvolle Tipps zum Einstellungstest.
Für diesen tollen Vormittag, der eine interessante Abwechslung zum Schulalltag und einen Einblick in die Bundeswehr und ihre Karrieremöglichkeiten zeigte, möchten wir uns ganz herzlich beim Taktischen Luftwaffengeschwader 33 Büchel und besonders bei Herrn Oberleutnant Peter Fuhrmann bedanken.


Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächer

Am 29.03.2017 informierte die Schulleitung über die Wahlpflichtbereiche für die kommenden 6. und 7. Schuljahre und stellten auch das Berufsorientierungskonzept der Realschule plus Vulkaneifel vor.
Hier finden Sie nochmals die Präsentation des Informationsabends.


Realschule Plus Vulkaneifel erfolgreich beim Jugendfotowettbewerb

In diesem Jahr freute sich Mike Laux, Klasse 8b, über den dritten Platz beim Jugendfotowettbewerb der KSK Vulkaneifel. Wie jedes Jahr veranstalteten die Fotostudios Nieder aus Daun gemeinsam mit der Sparkasse diesen Wettbewerb im Rahmen der Dauner Fototage, die bereits zum 7. Mal stattfanden
Zum Thema -Der magische Augenblick- hatten viele Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen interessante und schöne Fotos eingesandt.
Für Mike war der magische Moment ein Sonnenuntergang über einem Wolkenmeer, den er mit seiner Spiegelreflexkamera festgehalten hat. Dem konnte sich wohl auch die Jury nicht entziehen.
Die Fotos der Teilnehmer sind ab sofort in der KSK Daun ausgestellt.


 

Aktion saubere Umwelt

Die beiden Abschlussklassen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath beteiligten sich mit viel Energie am Umwelttag in Ulmen initiiert durch den Stadtbürgermeister Herrn Kerpen. Es wurden dabei die Flächen rund um die Realschule plus, den Weiher und die Bahngleise nach Müll und Unrat abgesucht, so dass unsere Landschaft nun etwas lebens – und liebenswerter ist.


 

Berufs- und Betriebsexpedition (BeBEX) an der Realschule plus Vulkaneifel

Im Rahmen des Projektes „Betriebs- und Berufsexpedition (BeBEX)“ der Initiative ZaC erhielten die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath die Möglichkeit, Betriebe im Landkreis Cochem-Zell vor Ort zu besuchen, Informationen über mögliche Ausbildungsberufe zu sammeln und wertvolle persönliche Erstkontakte zu knüpfen. Sie erhielten dabei einen vertieften Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt und lernten gleichzeitig die verschiedensten Berufsfelder der regionalen Betriebe kennen.
Seitens der Schule wurden die Schülerinnen und Schülern auf diesen Tag vorbereitet. Dies erfolgte auch mitunter mit Hilfe des neuen Wirtschaftsatlas "Karrierekick" , in dem sich die Betriebe mit ihren Ausbildungsplätzen anschauend präsentieren.
Anschließend erfolgte die Erkundung der Betriebe vor Ort. So hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit einen ganzen Vormittag interessenabhängig in Kleingruppen folgende Betriebe zu besuchen: Bundeswehr Büchel, Bäckerei Müsch in Alflen, Beinlich Agrarpumpen und -maschinen GmBH in Ulmen, Kampf Schneid- und Wickeltechnik GmbH in Dohr und Schreinerei Kaspari in Lutzerath.
Mitunter staunten die Schülerinnen und Schüler nicht schlecht über die Einblicke in so manchen Beruf. So stellte Holger Kaspari von der Schreinerei Kaspari in Lutzerath den Schülern sein neuestes Projekt als Schreiner vor: Handtaschen aus Holz. An diesem Projekt tüftelte er seit einem Jahr bis er in die Produktion ging. Nun stellt er neben Möbeln und Fenstern, auch Handtaschen aus Holz her. So zeigt sich mal wieder, dass so mancher Beruf vielfältiger ist als man meint.
Für diesen und auch weitere vielfältige Eindrücke in die regionalen Betriebe möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Brauner von der Kreisverwaltung Cochem-Zell, die dies organisiert hat, sowie den teilnehmenden Betrieben bedanken.


Die Debeka zu Besuch in der Realschule plus Vulkaneifel

Am Mittwoch, den 15.2.17, besuchten Herr Back und Herr May von der Debeka-Versicherung die Abgangsschüler der 9. und 10. Klassen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath. Diese Schülerinnen und Schüler werden bald ins Berufsleben starten. Damit gewinnt die Erkenntnis, was einem „Netto“ vom „Brutto“ bleibt, größere Bedeutung und gelangt in den Focus der Schüler. In anschaulicher Weise brachten die Referenten den angehenden Auszubildenden den Aufbau unseres Sozialversicherungssystems näher. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren welche Kosten die einzelnen Teilversicherungen der Kranken-, Arbeitslosen-, Renten-, Pflege- und Unfallversicherungen am Bruttolohn ausmachen. Ebenso wurde von Herrn May die Problematik des demographischen Wandels angesprochen, wobei die angehenden Azubis einen Einblick in den immer wichtiger werdenden Bereich der privaten Altersvorsorge und der privaten Zusatzversicherungen erhielten. Exemplarisch wurde hier auf den Unterschied zwischen der Berufsunfähigkeitsrente und der Erwerbsunfähigkeitsrente oder des Zahnersatzes hingewiesen. In einem entspannten Gespräch konnten die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath einen guten Einblick in die Tücken und Chancen der Versicherungswelt erlangen. Fragen wurden von den Referenten kompetent und schülernah beantwortet. Dafür unseren herzlichen Dank!


Der Berg rief…
… und wir folgten dem Ruf nach Meransen in Südtirol!

Dieses Jahr begaben sich nun zum 5. Mal Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel und Adenau nach Südtirol zum Ski- und Snowboardfahren. Die 37 Jugendlichen standen die zwölfstündige Fahrt nach Italien gelassen durch; einige „alte Skihasen“, die schon öfter an der teilgenommen hatten, vertrieben ihnen die Zeit mit lustigen Anekdoten vergangener Jahre.
Pünktlich um 8:15 Uhr erreichte der Bus den Ankunftsort. Dort wurden alsbald Ski- und Snowboardausrüstungen ausgeliehen und in Depots verstaut. Anschließend transportierte man das Gepäck zur Pension Frieda, wo die Gruppe mit einem leckeren Mittagessen gestärkt wurde. Die Sonne verwöhnte die Skihasen in den ersten drei Tagen, danach folgte ein Mix aus Wolken, Nebel und Neuschnee, der uns aber nicht am Skifahren und Snowboarden hinderte! Unsere Anfänger lernten sehr rasch und waren bald in der Lage, die blauen Pisten zu bezwingen. Derweil übten die Fortgeschrittenen sich darin, ihre Technik zu verfeinern und kleine Fehlerchen auszumerzen.
Als „Schmankerl“ für die Fortgeschrittenen wurde in diesem Jahr der Ausflug zum nahe gelegenen Kronplatz unternommen. Sehr gerne nahmen die Jugendlichen die Möglichkeit wahr, ein richtig großes Skigebiet zu erkunden. Die Profi-Rodelbahn in Meransen wurde auch in diesem Jahr wieder abends besucht. Eifrig versuchten die Schülerinnen und Schüler in Einzel- oder Doppelschlitten ihre Zeiten zu unterbieten.
Nach sechs erfolgreichen Tagen auf der Piste konnte die Heimfahrt pünktlich angetreten werden und die Gruppe erreichte erschöpft aber glücklich am Freitagabend die Heimat.
Auch in diesem Jahr möchten wir uns für die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Realschule plus Vulkaneifel bedanken. Ebenso für Spenden der Sparkasse, der Zahnarztpraxis Dr. Feige, der Bäckerei Müsch, Firma Gehl, Edeka Biermann, Hr. Saxler vom Hotel Maas und Hr. Lenartz.


Erstellung professioneller Bewerbungsunterlagen für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b - Praxistag

In der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath fand ein intensives Bewerbertraining statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b, nahmen im Rahmen ihres Praxistages an zwei Veranstaltungen durch den externen Partner, Private Berufsberatung Jobfly aus Koblenz, teil.
Hierbei wurden ihre vorhanden Bewerbungsunterlagen durch Coaches in Einzelgesprächen bearbeitet, um individuelle Interessen, Stärken und besondere Fähigkeiten bestmöglich zu berücksichtigen. Im Vordergrund standen auch die Individualität der Bewerbung, der Bezug zum Ausbildungsbetrieb und Ausbildungsberuf. Am Ende hielt jeder eine aussagekräftige Bewerbung in den Händen.
In der zweiten Veranstaltung erhielten die Schülerinnen und Schüler individuelle Tipps zum Thema Bewerbungsfotos und Styling. Sie wurden durch eine Kosmetik-Fachfrau, Frau Schnitzler, in ihrem Outfit beraten und geschminkt. Im Anschluss wurden professionelle Bewerbungsfotos von einem Profi-Fotograf, Herr Myller, erstellt.
Den Schülerinnen und Schülern haben beide Veranstaltungen sehr gut gefallen und sie besitzen nun aussagekräftige Bewerbungsunterlagen, die sie für ihre anstehende Ausbildungsplatzsuche gut gebrauchen können und hoffentlich auch nutzen werden.


Sport und Gesundheit – „Zirkus in der Schule“

Der Sport und Gesundheitskurs der 9. und 10. Klassen übte verschiedene akrobatische Figuren ein. In der Akrobatik geht es vor allem um ein gutes Körpergefühl, Kommunikation, gemeinsames Helfen und Stützen und um Vertrauen. Die Jugendlichen hatten sichtlich Spaß daran!

Weitere Bilder finden Sie hier.


Hockeyturnier am 7.Februar 2017

Das spontane Hockeyturnier der 9. und 10. Klassen war eine willkommene Abwechslung vom Stundenplan. Sechs Mannschaften stellten ihr sportliches Können unter Beweis, schließlich ergaben die Spiele folgende Platzierungen:

1. Platz: Team 3 mit: Filip F., Anna P., Johanna Z., Jonas M., Till S.
2. Platz: Team 5 mit: Hanna F., Michelle L., Philip F., Christian S., Mathis M.
3. Platz: Team 6 mit: Gino S., Mirjam Z., Anna-Lena Z., Kilian W., Paul H.
4. Platz: Team 1 mit: Samuel W., Lena J., Benedict K., Maxi C., Moritz S., Lars L.
5. Platz: Team 2 mit: Timon S., Dilan S., Chris B., Marvin K., Sebastian B., Simon H.
6. Platz: Team 4 mit: Andreas E., Lara S., Marie K., Nils D., Florian F.

Weitere Bilder finden Sie hier.


„Gruffalo“ treibt sein Unwesen am Standort Lutzerath

Wer kennt sie nicht, die Geschichte der kleinen, gewitzten Maus, die den großen, angsteinflößenden „Grufallo“ das Fürchten lehrt? Im Rahmen eines Projekts im Englischunterricht schlüpften die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen in die Rollen von Maus, Fuchs, Gruffalo und Co, um den Kinderbuchklassiker in einem Schattenspiel ihren Mitschülern näher zu bringen.
Den Siebtklässlern war bewusst, dass sie sich ganz schön ins Zeug müssten, damit ihre jüngeren Mitschüler das Stück in englischer Sprache auch verstehen würden. So wurden vorab fleißig Leinwand und Figuren gebastelt und die Lichttechnik ausgeklügelt. Auch die englischen Reime waren schnell gelernt und die Bewegungen der Figuren im Schattenspiel angepasst. Manche Darsteller wuchsen sicher über sich hinaus und zeigten bei der Vorstellung vor Lehrern und Mitschülern ungeahnte Fähigkeiten.
Aber auch die Beteiligten hinter den Kulissen trugen zum Gelingen des Stückes bei, dem die Fünft- und Sechstklässler gespannt zuschauten. Well done, Year 7!


Tag der offenen Tür: Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath stellte sich vor
Pädagogisches Konzept der Realschule plus Vulkaneifel überzeugt am Tag der offenen Tür

Die Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath öffnete am Freitag, 20. Januar 2017, ihre Pforten am Standort Lutzerath für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern der umliegenden Grundschulen sowie für Schülerinnen und Schüler, die einen Wechsel in eine höhere Jahrgangsstufe anstreben.
Was bietet die Realschule plus Vulkaneifel, was andere Schulen nicht haben? Dies stellte der Schulleiter Dominik Philippsen stündlich durch eine PowerPoint-Präsentation interessierten zukünftigen Eltern vor und stand natürlich für alle Fragen zur Verfügung. Kleine Klassen, ein familiäres Klima und Doppelbesetzung in vielen Fächern sind das größte Plus in Lutzerath und Ulmen.
Das Fach „Lernen lernen“, das vor zwei Jahren neu an der Realschule plus Vulkaneifel eingeführt wurde, begeisterte die Eltern im Besonderen. Die grundlegende Vermittlung von Strukturen im Schulalltag, angefangen beim Führen des Hausaufgabenheftes oder dem Packen des Schulranzens, sowie die Vermittlung praktischer Lern- und Arbeitstechniken überzeugte am Tag der offenen Tür. Auch Unterstützungsangebote für einzelne Schüler, kreative Fördermöglichkeiten und attraktive AG-Angebote sind vorhanden.
Für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler war der Nachmittag besonders spannend, um ihre mögliche neue Schule zu erkunden. Zwischen 15 und 18 Uhr konnten sie dabei an zahlreichen Mitmachangeboten der verschiedenen Fachbereiche teilnehmen. Schülerscouts führten die Schüler und deren Eltern durch das Schulgebäude zu Projektgruppen, in denen Spannendes dargestellt oder sogar selbst ausprobiert wurde.
Das Fach Naturwissenschaften präsentierte sich mit vielen Experimentierstationen, die Wahlpflichtfächer Hauswirtschaft und Sozialwesen und Technik und Naturwissenschaft boten viel Leckeres zum Kosten und Neues zum Ausprobieren an. Ebenso stand unter anderem ein sportlicher Parcours auf dem Programm. Desweiteren konnten sich Eltern über das Ganztagskonzept, entsprechende Förderangebote, das Feld der Berufsorientierung, aber auch über das Angebot der Schulsozialarbeiterin informieren.

Auch die Vertreter des Elternfördervereins und des Schulelternbeirats standen für Gespräche rund um den anstehenden Schulwechsel bereit. Sie warben mit den durch sie unterstützten Projekten: Auslandsfahrten nach London, Schüleraustausch mit Lormes, Schulskiwoche und der Theater-AG.
An diesem informativen und gemütlichen Nachmittag ergaben sich zahlreiche Gespräche mit sehr interessierten Eltern, die sich mit der Schulleitung, der Lehrerschaft, dem Schulelternbeirat und dem Förderverein der Schule über die pädagogischen und fachlichen Konzepte der Realschule plus Vulkaneifel informiert haben.


Polizeiinspektion Cochem sensibilisiert Schüler der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath

Alexis Peters, verantwortliche Lehrerin für Präventionsarbeit an der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath, lud Polizeioberkommissar Jörg Schnitzius von der Polizeiinspektion Cochem als außerschulischen Experten zum Projekt „Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“ ein. Gegen Drogen- und Alkoholmissbrauch muss präventiv gewirkt werden, damit sich Jugendliche frühzeitig über die möglichen Folgen eines solchen Verhaltens im Klaren sind.
Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen wurden im Verlauf des Projektes durch Herrn Schnitzius nicht nur über die Gefahren, die Alkohol und andere Drogen beim Führen eines Fahrzeuges, ebenso Rad und Mofa, im Verkehr verursachen informiert, sondern auch auf die rechtlichen und finanziellen Konsequenzen , die auf den Fahrer, der unter Drogen- und Alkoholeinfluss steht, zukommen.
Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden auch unter anderem folgende Fragen beantwortet: Wie erkennt die Polizei, ob ein Fahrer unter Drogen- oder Alkoholeinfluss steht? Wie läuft eine Verkehrskontrolle ab? Wann muss man zur Blutprobe? Was passiert, wenn ich während der Fahrt auf das Handy schaue?
Polizeioberkommissar Jörg Schnitzius verstand es, durch einprägsame Beispiele, die Wirkung von Drogen zu veranschaulichen und so die Schüler zu intensivem Nachdenken anzuregen und eine große Betroffenheit zu erzeugen.
Anschauliche Bilder, Zahlen und ein Video beindruckten die Neunt- und Zehntklässler, die mit Broschüren und Infomaterial versorgt, hoffentlich niemals in einen durch Alkohol oder Drogen verursachten Unfall verwickelt werden.


Schüler der Realschule plus Vulkaneifel besuchen die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein (CDU) in Mainz

Die beiden Abschlussklassen der Realschule plus Vulkaneifel führte es gemeinsam mit ihren Fachlehrern Nadine Fresia und Jürgen Becker am 11. Januar 2017 in den Landtag Rheinland-Pfalz nach Mainz.
Nach einer zweistündigen Fahrt mit dem Bus und einem kurzen Aufenthalt in der Stadt trafen sich die Schülerinnen und Schüler mit der heimatverbundenen Landtagsabgeordneten Anke Beilstein (CDU) im Abgeordnetengebäude. Dort zeigte ihnen Frau Beilstein, stellvertretend für die 101 Abgeordnetenappartements, ihr 20 qm² großes Abgeordnetenappartement. Dieses wird von ihr in Mainz als Büro wie auch als Übernachtungsmöglichkeit bei längeren Plenarsitzungen genutzt. Die Schülerinnen und Schüler erhielten dort bereits einen sehr persönlichen und privaten Eindruck über die musikalische Landtagsabgeordnete, da sich dort viele Plakate ihrer Musikgruppe „Animo“ an den Wänden befinden.
Danach führte ein kurzer Fußweg zum Plenarsaal, der sich leider aufgrund von Baumaßnahmen nicht im Landtagsgebäude befindet, sondern im Landesmuseum. Dort wo normalerweise die Abgeordneten nach strengen Regeln Gesetze und Verordnungen diskutieren und beschließen, saßen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen. Nach einer Erklärung zum Aufbau und der Technik des Plenarsaales und dem Ablauf einer Plenarsitzung stellten die Schülerinnen und Schüler der Landtagsabgeordneten Frau Anke Beilstein (CDU) alle Fragen, die im Vorfeld im Unterricht gesammelt wurden oder während des Vormittags aufkamen: Wie sieht ein Arbeitstag als Landtagsabgeordnete aus? Welche Aufgaben und Ziele haben Sie als Landtagsabgeordnete? Wie viele Plenarsitzungen finden statt? Wie läuft ein Plenartag für Sie ab? Was ist die „blaue Karte“? Wie stehen sie zum Rechtspopulismus? Was unterscheidet die CDU von anderen Parteien? Spielt Religion eine Rolle in Ihrem Leben? Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Wie bekommen Sie Privat- und Berufsleben unter einen Hut? Wie sind Sie Politikerin geworden?...
Gekonnt und mit einer sehr sympathischen Art beantwortete und verdeutlichte Anke Beilstein ihre Einstellung zur Politik und ihre Arbeitsweise als Landtagsabgeordnete. Sie hatte auch gerade in Bezug auf die schulische Situation der Schülerinnen und Schüler ein offenes Ohr, da sie in der Fraktion unter anderem für das Themenfeld Bildung zuständig ist.
Für die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Vulkaneifel war dies eine gelungene Veranstaltung, da sie die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein (CDU) persönlich kennen lernen konnten, die nach dem Motto: „Man muss die Menschen lieben, wenn man ein guter Politiker sein soll.“ handelt.


Erste Hilfe-Kurse für Schülerinnen und Schüler der
Realschule plus Vulkaneifel

Die beiden Abschlussklassen der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath nahmen an einem zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs mit Selbsthilfeinhalten (Erste- Hilfe Schulung plus) teil, der an der Schule durch die KURSZEIT GmbH durchgeführt wurde. Dieser Kurs wurde im Rahmen des Zivilschutzes durch das Bundesministerium des Innern finanziert.
Der Lehrgang hatte einen Umfang von zwölf Unterrichtseinheiten. Die kostenlosen Zertifikate über den Erste Hilfe Kurs sind für 2 Jahre gültig, so dass der ein oder andere Schüler diesen für den Führerschein verwenden kann.
Es war eine gelungene Veranstaltung von der die Schülerinnen und Schüler viel mitgenommen haben und hoffentlich nicht im Leben anwenden müssen, dennoch sind sie jetzt sehr gut vorbereitet sind.

 


Schüler und Schülerinnen der Klasse 7 Wahlpflichtbereich HuS überraschten die Bewohner des Senioren Wohnparks Lutzerath mit selbstgebackenen Wecken

Die Schüler und Schülerinnen der HuS- Gruppe 7 besuchten die Bewohner des Senioren Wohnparks Lutzerath, um sie mit selbstgebackenen Wecken zu überraschen. Seit Jahren besteht eine Kooperation mit dem Senioren Wohnpark. Die Schülern und Schülerinnen der 7. Klasse haben die Möglichkeit monatlich, zusammen mit Mitarbeiterinnen der Küche und Bewohnern, in der Küche des Senioren Wohnparks zu kochen. Hierfür wollten sie sich bedanken und überreichten die kleinen Präsente.


 Au revoir, Madame Paulus


Unsere Französischlehrerin Fabienne verlässt die Realschule plus Vulkaneifel nach etlichen Jahren um näher an ihrem Wohnort arbeiten zu können. Sie wird jedoch eine große Lücke an der Realschule plus Vulkaneifel hinterlassen. Wir bedanken uns bei ihr für ihren Einsatz an unserer Schule und wir wünschen ihr im Namen der gesamten Schulgemeinschaft alles Gute für ihren weiteren beruflichen sowie privaten Weg.


 

Tag der Berufsorientierung an der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath

Am 23.11.2016 fand an der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/ Lutzerath der „Tag der Berufsorientierung“ erstmals in dieser Form statt.
Der ganze Tag stand im Zeichen der Bewerbung, Ausbildung und weiterführenden Schulen.
Am Vormittag führte Herr Ilhan (Barmer GEK) mit den Abschlussklassen ein Bewerbertraining durch. Die Schüler absolvierten unter anderem Einstellungstests oder Vorstellungsgespräche.
Alle Schüler der Klassenstufen 8-10 am Standort Ulmen hatten die Möglichkeit sich über die verschiedenen Ausbildungsberufe zu informieren, dies nahmen viele gerne wahr. Abwechslungsreich berichtet Frau Künneth (Landesapothekenkammer) über die Berufe Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r und Pharmazeutisch-technischer Angestellte/r.
Herr Daheim (Ausbildungsleiter) stellte zusammen mit seinem Kollegen und einem Auszubildenden die Firma Kampf Schneid-und Wickeltechnik GmbH & Co.KG und die dortigen Ausbildungsberufe vor.
Herr Schumacher (Dachdeckermeister) informierte mit einer Power-Point -Präsentation mit Filmsequenzen über den vielseitigen Beruf des Dachdeckers.
Am Abend fand der Informationsabend der weiterführenden Schulen (BBS Cochem, IGS Zell, FOS Kaisersesch) für Schüler und Eltern statt. Er war wie die Veranstaltungen am Morgen gut besucht.
Ebenso stellte sich Herr Haevescher den Interessierten vor. Er ist der neue Berufsberater der Realschule Plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath.
Das Fazit des ersten „Tag der Berufsorientierung“ fiel positiv aus und wird im nächsten Jahr wieder stattfinden. Ein besonderer Dank gilt den Vertretern der Firmen und Schulen, die diesen Tag für die Schüler und Eltern möglich gemacht haben.


 Elternnewsletter

Künftig wird das Bildungsministerium vier Mal jährlich einen Newsletter für alle interessierten Eltern anbieten. Behandelt werden in lockerer Folge Themen rund um die Schule. Sie erfahren wichtige Neuerungen aus erster Hand und erhalten wichtige Tipps zu Ihren Elternrechten, insbesondere für Elternvertretungen. Neugierig geworden? Dann melden Sie sich im Internet an unter der Adresse http//eltern.bildung-rp.de/newsletter.html an. Der Newsletter wird Ihnen dann nach dem Anmeldeverfahren zum Erscheinungstag automatisch per Mail zugeleitet.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Downloadbereich!

   

Kontaktdaten  

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Am Jungferweiher
56766 Ulmen

Anschrift (Standort Lutzerath):

Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath
Schulstr. 2
56826 Lutzerath


Tel. (Ulmen):       02676/1551

Tel. (Lutzerath):  02677/422


Fax (Ulmen):       02676/8299

Fax (Lutzerath):  02677/910045


Email:    info@rsplus-vulkaneifel.de

   
© ALLROUNDER