Unsere Wahpflichtfächer

Technik und Naturwissenschaften

Technik und Naturwissenschaften

TuN Das Fach Technik und Naturwissenschaft vereint in sich die früheren Fächer Arbeitslehre Technik und Mathematik-Naturwissenschaften. Schülerinnen und Schüler, die diesen Schwerpunkt wählen, erhalten Einblicke in technische Abläufe und Produktionsprozesse und verknüpfen dies mit naturwissenschaftlichen Inhalten. Ergänzt wird das Unterrichtsangebot durch Betriebsbesichtigungen und naturwissenschaftliche Projekte und Unterrichtsgänge. Das Fach TuN bereitet auf eine spätere Berufsausbildung im technischen Bereich vor, und bietet darüber hinaus Grundwissen für einen späteren Besuch einer Fachoberschule Technik.

Wirtschaft und Verwaltung

Wirtschaft und Verwaltung

WuV Das Fach Wirtschaft und Verwaltung bereitet auf eine spätere Berufslaufbahn im Bereich öffentlicher Verwaltungen, Banken und im betriebswirtschaftlichen Sektor vor. Schülerinnen und Schüler, die diesen Schwerpunkt wählen, erhalten Einblicke in wirtschaftlich-ökonomische Zusammenhänge und Abläufe. Ergänzt wird das Unterrichtsangebot durch Unterrichtsgänge, Betriebsbesichtigungen und Workshops mit Experten aus Industrie und Wirtschaft. Das Fach WuV bereitet dabei auf einen späteren Besuch einer Fachoberschule Wirtschaft vor.

09.10.2023 Als die Sechstklässler zu Beginn ihrer Wahlpflichtfach-Schnupperphase erfuhren, dass sie im Rahmen des WuV-Unterrichts (Wirtschaft und Verwaltung) auch eine Bank besuchen würden, kam bereits Vorfreude auf. Diese konnte WuV-Lehrer Steffen Wilbert in den Vorstunden des Besuchs sehr gut nutzen. Behandelt wurden u.a. die Themenbereiche: • Geschichte des Geldes, Was ist Geld? (Rolle, Formen, Funktionen), • Wieviel Geld habe ich? (Geldvermögen, Sachvermögen, Gesamtvermögen) und • Wie bezahle ich? (Sicherheitsmerkmale Euro, Instrumente bargeldlosen Bezahlens, Zugangswege bargeldlosen Bezahlens und Sicherheit beim bargeldlosen Bezahlen). Anfang Oktober ging es dann mit reichlich Schülerfragen im Gepäck zur Filiale Lutzerath. Geschäftsstellenleiter Kai Lanser informierte die Schüler mit Hilfe eines Films über die Besonderheiten der Raiffeisenbank als Genossenschaftsbank und arbeitete dann mit den Schülern heraus, wofür eine Bank eigentlich da ist. Besonderes Interesse zeigten die Schüler an Themen wie Geldanlage und Aktien. Nach dem theoretischen Teil durften die Schüler den Wert eines Geldstapels schätzen, wobei sich herausstellte, dass dies gar kein so einfaches Unterfangen ist. Dennoch war ein Schüler mit seiner Schätzung relativ nahe an der Summe, die vom Banknotenzähler ausgepuckt wurde. Er erhielt als Preis zwar nicht den Geldstapel, aber einen USB-Stick, über den er sich aber auch sehr freute. Zum Abschluss durften die Schüler noch einen Blick auf die Schließfächer der Bank werfen, die so ganz anders aussahen, als in den Hollywood-Filmen. Schließlich ging ein spannender und kurzweiliger Besuch der Raiffeisenbank MEHR Filiale Lutzerath zu Ende. Schon beim Verlassen der Bank äußerte ein Schüler: "Ich glaube, nach der Schnupperphase wähle ich das Wahlpflichtfach WuV. Das ist wirklich interessant!" Diesen Effekt wünscht sich WuV-Lehrer Wilbert natürlich auch von den Besuchen, der zwei weiteren WuV-Schnuppergruppen, die die Raiffeisenbank MEHR Filiale/Lutzerath im Dezember und Januar besuchen werden.

Hauswirtschaft und Sozialwesen

Hauswirtschaft und Sozialwesen

HuS Das Fach Hauswirtschaft und Sozialwesen bereitet auf eine spätere Berufslaufbahn in den Bereichen Hauswirtschaft und Sozialwesen vor. Schülerinnen und Schüler, die diesen Schwerpunkt wählen, erhalten Einblicke in die Grundmechanismen des Zusammenlebens und der Gesundheitserziehung. Ergänzt wird das Unterrichtsangebot durch umfangreiche Praxisteile in unserer Schulküche und Unterrichtsgänge und Besuche von sozialen Einrichtungen. Das Fach HuS bereitet dabei auf einen möglichen Besuch einer Fachoberschule Sozialwesen oder Gesundheit vor.

Französisch

Französisch

Frz Das Fach Französisch ist die klassische zweite Fremdsprache. Schülerinnen und Schüler, die hier einen sprachlichen Schwerpunkt setzen, erhalten in ihrer Schulzeit bis zum Ende der 10. Klasse 18 Wochenstunden Französisch. Ergänzt wird das Unterrichtsangebot durch Fahrten ins nahegelegene Frankreich. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, an einem Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Lormes teilzunehmen und bleibende Kontakte zu Gleichaltrigen dort zu knüpfen.

Darstellendes Spiel

Darstellendes Spiel

DS Das Fach befasst sich mit Themen rund ums Theater. Die Schülerinnen und Schüler lernen kleine Szenen und Theaterstücke zu gestalten und zu inszenieren, sie werden verschiedene Rollen/Charaktere und Emotionen darstellen. Weitere Themen sind der Bau von Kulissen, das Licht, das Gestalten von Kostümen und Masken und der Einsatz von Schminke. Alle Themen werden sowohl theoretisch als auch überwiegend in der Praxis behandelt. Hinzu kommt der Besuch eines Theaters und das Themenfeld Berufe rund ums Theater (Berufsorientierung). Wer möchte, kann seine Fähigkeiten auch direkt in einer großen Theateraufführung präsentieren.

Sport und Gesundheit

Sport und Gesundheit

SuG Das Fach vermittelt Wissen aus dem theoretischen Sportunterricht kombiniert mit der Sportpraxis. Dazu gehört Wissen rund um die Bewegungslehre, gesunde Ernährung und Sport in den Medien. Hinzu kommt ein Blick auf Sport in der Wirtschaft und Berufe im Sport. In der Praxis stehen die Themen Ballspiele, Gymnastik und Tanz, Leichtathletik und Schwimmen an. Auch der Besuch des Fitnessstudios, als auch Schneesport und die Teilnahme an der Skischulwoche können zum Fach gehören.

22.11.22 Der Montag startete mit einem selbst zubereiteten gesunden Frühstück. Frau Busch-Niederprüm von der AOK Cochem überraschte mit Rezepten für Vollkornbrötchen, Happy Wraps, Energy-Bites und vielen anderen Köstlichkeiten. Diese wurden zuerst misstrauisch beäugt, aber nachdem die Sportler probiert hatten, stellten sie eindeutig fest: Oho! Gesund schmeckt ja doch! Am Dienstag wurde im theoretischen Teil eine „Promi-Foodbook-Seite“ erstellt. Nahrungsmittel und ihre Wichtigkeit für den Körper wurden untersucht und dargestellt. Die Burg-Grundschule Ulmen war mit den dritten Klassen am Mittwoch zu Besuch. Zum Thema Indianer waren Stationen für die Kinder aufgebaut worden. Der SpuG-Kurs (Sport- und Gesundheits-Kurs) betreute die Kleinen, die voller Elan und mit großer Begeisterung turnten, kletterten, rutschten und schaukelten. Eine Stärkung bereiteten Schüler der 8. Klasse, es gab Obstspießchen und Waffeln. Der Donnerstag war ganz vom Thema „Zirkus“ geprägt. Frau Stupp, ebenfalls von der AOK, brachte der Gruppe Jonglieren bei. Sehr schnell wurden Tücher, Ringe und Tennisbälle kunstvoll in die Luft geworfen. Weiter ging es mit Akrobatik und Clown-Artistik. Die Jugendlichen hatten sehr viel Freude, Menschenpyramiden zu bauen und effektvoll lustig hinzufallen. Abschluss der Projektwoche bildete der Besuch des Erlebnisbades Cochem, hier wurden Grundzüge des Rettungsschwimmens erprobt. Rückblickend kann man auf eine erfolgreiche sportliche Woche schauen, die im nächsten Jahr sicherlich genauso toll werden wird. Wir möchten uns herzlich bei der AOK Cochem bedanken, die uns tatkräftig in der Projektwoche unterstützt haben.

Kunst, Textil, Keramik

Kunst, Textil, Keramik

KTK Das Fach vermittelt sowohl theoretisches Wissen der Kunstgeschichte, als auch die künstlerische Umsetzung in der Praxis. Hierzu gehören das Malen und Zeichnen, das Drucken, das Töpfern mit Keramik und die Textilarbeit. Auch eine Berufsorientierung im Hinblick auf künstlerische Berufe gehört zum Unterricht. Weiterhin gibt es Betriebsbesichtigungen, Exkursionen ins Museum und eine Modenschau.

Praxistag

Praxistag

PT Der Praxistag ist ein Langzeitpraktikum für Schüler der Klasse 9, die den Abschluss der Berufsreife anstreben. Die Schüler absolvieren für ein Schuljahr einen „Praxistag“ in der Woche in einem Betrieb oder in der Verwaltung. Durch den Praxistag sollen alle Schüler die Möglichkeit erhalten, intensive Erfahrungen im Berufsleben und in der Arbeitswelt zu sammeln. Dieses Praktikum wird in der Schule durch geeignete Maßnahmen vor– und nachbereitet. Außerschulische Partner werden ebenfalls mit einbezogen.